Microsoft gibt PC-Entwicklern mehr Geld

88 statt 70 Prozent

PC-Entwickler, die ihre Spiele über den Microsoft Store verkaufen, werden demnächst einen höheren Anteil am Umsatz bekommen.

Screenshot

Entwickler, die ihre PC-Spiele über den Microsoft Store verkaufen, bekommen ab dem 1. August 2021 immerhin 88 Prozent des Netto-Umsatzes. Aktuell sind es noch 70 Prozent. Die 88 Prozent entsprechen dem Epic Games Store. Bei Steam sind es ebenfalls nur 70 Prozent, was immer wieder für Kritik sorgt. Ob Valve dadurch in Zugzwang gebracht wird?

Matt Booty, Head of Xbox Game Studios, sagt: "Spiele-Entwickler/innen sind das Herzstück, wenn es darum geht, grossartige Spiele zu erschaffen. Und Xbox will ihnen auch den Erfolg auf den Plattformen bieten. Aus diesem Grund werden die Microsoft Store-Bedingungen für PC-Spiele-Entwickler aktualisiert. Ab dem 1. August erhöht Xbox den Entwickleranteil am Netto-Umsatz von PC-Spielen im Microsoft Store von 70 Prozent auf 88 Prozent. Eine klare, nicht an Bedingungen geknüpfte Umsatzbeteiligung bedeutet, dass Entwickler/innen mehr Spiele zu mehr Spieler/innen bringen und dadurch grösseren kommerziellen Erfolg erzielen."

Er ergänzt: "Wir ermutigen Entwickler/innen dazu, selbst zu entscheiden, wie sie ihre Arbeit und die kreative Vision dahinter verbreiten möchten. In der Entwicklung des Microsoft Flight Simulators war der PC als Plattform das oberste Ziel. Gepaart mit Azure AI, Machine Learning, Azure Cognitive Services konnten wir so den gesamten Planeten zum Leben erwecken. Mit Age of Empires IV kommt in diesem Herbst dann der erste komplett neue Titel, der die Reihe technisch und spielerisch auf ein ganz neues Niveau hebt. Mit der Aufnahme von inXile Entertainment, Obsidian und Bethesda in die Xbox-Entwicklerteams fliessen Weltklasse-Talent und ein starkes PC-Gaming-Erbe mit in das Xbox-Team ein."

"Xbox ist stolz darauf, allen Entwickler/innen die Plattform und die Dienste zur Verfügung zu stellen, die sie für die Umsetzung ihrer Vision benötigen. Xbox hat DirectX 12 Ultimate sowohl für Xbox Series X/S als auch für den PC eingeführt. Zusammen mit dem neu angekündigten DirectX 12 Agility SDK ermöglicht dies eine beeindruckende Verbesserung der Grafik. Dank der Arbeit an der Auto-HDR-Technologie, können PC-Spieler/innen derzeit über 1.000 DirectX-basierte Spiele testen. Ausserdem bringt Xbox die DirectStorage-Technologie von der Xbox-Konsole auf den PC, was zu deutlich kürzeren Ladezeiten sowie weitläufigeren und detaillierteren virtuellen Spielwelten führt," so Matt Booty.

Michael Sosinka News