Mass Effect Andromeda ein neues Kapitel

Entscheidungen aus Mass Effect 3 nicht wichtig

In "Mass Effect Andromeda" ist es offenbar ziemlich egal, welches Ende ihr in "Mass Effect 3" erlebt habt. Die Handlung findet einfach zu weit weg und viel später statt.

Screenshot

Die Entscheidungen, die wir zum Ende von "Mass Effect 3" getroffen haben, werden im neuen "Mass Effect Andromeda" keine grosse Rolle spielen, wie Biowares Studio-Chef Aaryn Flynn bestätigt hat. Die Entwickler wollen eine völlig neue Story, ein neues Kapitel starten. Zwar sollte man Kenntnisse darüber haben, was in den vorherigen Teilen geschehen ist, aber da die Entscheidungen in der Milchstrasse zu spüren waren und die Handlung in der Andromeda-Galaxie stattfindet, können die Konsequenzen vernachlässigt werden.

Es gibt also die Hintergrundgeschichte aus der alten "Mass Effect"-Trilogie, aber Bioware wird es offenbar so aussehen lassen, dass sie allgemein genug gehalten ist, damit die alternativen Enden aus "Mass Effect 3" kein wichtiges Thema darstellen. Dabei hilfreich ist ebenfalls die grosse Zeitspanne zwischen den Spielen, da es sehr lange braucht, um die Andromeda-Galaxie zu erreichen. "Mass Effect Andromeda" wird im Jahr 2017 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen.

Der vierte Teil der "Mass Effect"-Serie startet und erzählt eine komplett neue Geschichte, ganz ohne John Sheppard.

News Michael Sosinka