Mass Effect 3

BioWare wegen Ende anklagen? - Reine Zeitverschwendung

Noch immer tobt die Fanschaft von "Mass Effect 3" darüber, was für ein be**** Ende die Entwickler da in das Spiel eingebaut haben. Mehrere Demonstrationen, offline wie online haben keine Auswirkungen gezeigt und auch eine groß angelegte Back-Aktion brachte im Grunde nichts. Nun denken einige Spieler sogar darüber nach, den Entwickler wegen irreführender Werbung anzuklagen. Jedoch meinen Juristen dazu, dass das reine Zeitverschwendung sei.

ScreenshotBereits vor einigen Wochen berichteten wir darüber, dass Electronic Arts vorgeworfen wird, Mass Effect 3 irreführend beworben zu haben. So hieß es in der Werbung, dass alle Entscheidungen, die man in der kompletten "Mass Effect 3"-Saga getroffen hat, Auswirkungen auf das Ende haben. Dass das aber nicht der Fall ist, dürfte die gigantische Menge an verärgerten Fans wohl mehr als genug beweisen.

Laut Juristen hätten die Konsumenten zwar das Recht, bei irreführender Werbung den Werbenden anzuklagen, jedoch würde das im Falle von "Mass Effect 3" nicht wirklich zu etwas führen. Zwar wurde behauptet, dass die Entscheidungen Gewicht haben werden, jedoch wurde nicht darüber gesprochen, dass das Spiel über unzählige Enden verfügen wird. Auch es zu versuchen diese Werbung als Kaufgrund anzusehen, dürfte schwer zu beweisen sein.

News Flo