Chinesen zornig

Review-Bombing auf "Life is Strange: True Colors"

Während "Life is Strange: True Colors" bei den meisten Fans und Kritikern gut ankommt, sind viele chinesische Spieler vom Game wenig angetan. Und das so sehr, dass sie begonnen haben, massenhaft schlechte Kritiken für das Adventure auf Steam zu verteilen.

Screenshot

Grund dafür: Das Spiel beinhaltet den Laden Treasures of Tibet, über dessen Eingang die tibetische Flagge weht. Das Symbol der tibetischen Freiheitsbewegung ist China nicht nur ungern gesehen, sondern sogar verboten, weil China den Tibet als untrennbaren Teil des eigenen Landes betrachtet. Die Meinung haben teilen nun auch viele Chinesen, die das Spiel mit Minimalwertungen "bombardieren".

Das Gleiche ist früher auch dem taiwanesischen Horror-Game "Devotion" passiert. Dieses beinhaltet basierend auf einem Meme eine Referenz, die den chinesischen Präsidenten Xi Jinping mit Winnie The Pooh vergleicht. Auch darauf ist die chinesische Regierung sehr schlecht zu sprechen. So wurde 2018 auch der Disney-Film "Christopher Robin", in dem der Disney-Bär eine Hauptrolle spielt, verboten.

Martin Steiner News