Test: LEGO The Incredibles

Bekanntes Konzept, charmante Inszenierung

Roger

Am 27. Oktober 2004 veröffentlichten die Animationsfilmspezialisten von Pixar ihren ersten Superhelden-Film – und landeten damit trotz anfänglicher Skepsis einen echten Volltreffer. Das Publikum liebte die Abenteuer der ungewöhnlich talentierten Familie Parr und bescherte Disney Kinokassen-Umsätze im Wert von 633 Millionen US-Dollar. Obendrauf gab’s zwei Oscars sowie knapp 40 weitere internationale Auszeichnungen. Heute geht in den USA nun "The Incredibles 2" an den Start – und mit ihm das von Klötzchen-Spezialist TT Games entwickelte Videospiel für Nintendo Switch, PS4 und Xbox One.

Video auf YouTube ansehen

Zwei Filme vereint in einem Abenteuer

Obwohl das Spiel selbst nur den Namen „Die Unglaublichen“ trägt, greift es die Handlung beider Filme auf und streut zudem eigene, LEGO-typische Elemente ein, allen voran den Serien-typischen Slapstick-Humor. Initialzündung der Ereignisse (die wir nicht weiter spoilern möchten) ist ein gigantisches Bohr-Fahrzeug, das sich urplötzlich aus dem Erdboden fräst und die Bewohner der Stadt Municiberg in Angst und Schrecken versetzt. Die Unglaublichen werfen sich natürlich sofort in ihre schwarz-roten Spandex-Anzüge und nehmen die Verfolgung auf...

Spielmechanisch wagt „The Incredibles“ dabei keine grösseren Experimente und orientiert sich stark am bewährten Aufbau vorheriger LEGO-Abenteuer. Ihr hüpft, knobelt und kämpft euch also auch hier durch rasante Hauptmissionen, die sich grob an den Schauplätzen und Begebenheiten der Filme entlanghangeln.

In Mission zwei zum Beispiel gilt es, eine ausser Kontrolle geratene Magnetschwebebahn unter Kontrolle zu bringen. In Mission drei nehmt ihr es als Baby Jack-Jack mit einer Horde randalierender Waschbären auf und wenig später müsst ihr u.a. eine Botschafterin aus einem durch die Luft sausenden Hightech-Jet befreien. All diese und andere Herausforderungen sind allerdings nur dann von Erfolg gekrönt, wenn ihr regelmässig zwischen den gerade aktiven Helden wechselt und euch deren individuelle Fähigkeiten zu Nutze macht.

Weiter zum Test von "LEGO: The Incredibles"