Kingpin: Reloaded auf 2021 verschoben

Entwicklung schwerer als gedacht

"Kingpin: Reloaded" braucht deutlich länger bis zur Veröffentlichung. Slipgate Ironworks musste die Entwicklung umstellen.

Screenshot

Der klassische First-Person-Shooter "Kingpin: Life of Crime" aus dem Jahr 1999 wird als "Kingpin: Reloaded" neu aufgelegt. Der Release sollte schon im Sommer 2020 stattfinden, aber daraus wurde nichts. Jetzt muss man bis zum Jahr 2021 warten, wie der Entwickler Slipgate Ironworks bekannt gegeben hat, denn das Vorhaben hat sich als deutlich schwieriger herausgestellt.

Im Statement heißt es: "Wir haben Anfang dieses Jahres beschlossen, unsere Herangehensweise an das Remaster zu ändern. Wie ihr alle wisst, existiert der ursprüngliche Quellcode für Kingpin nicht mehr, so dass unser ursprünglicher Plan darin bestand, das Spiel in einer modernen Engine 'neu zu erstellen' (entspricht dem Ansatz, den Nightdive für die eigenen Kex Engine-Spiele verwendet). Dabei wurde uns jedoch schnell klar, dass eine bessere Herangehensweise darin bestünde, das ursprüngliche Spiel und die Engine vollständig zu rekonstruieren und den fehlenden Quellcode von Grund auf neu zu erstellen, damit sich das Spiel zu 100% wie das Original anfühlt."

Und weiter: "Wir haben den größten Teil des Jahres 2020 hart daran gearbeitet und sind nun endlich an einem Punkt angelangt, an dem wir fast fertig sind. Neben der Programmierung sind wir auch fast damit fertig, jede Textur im Spiel von Grund auf in hoher Auflösung neu zu erstellen. Kein KI-Upscaling mehr! Im Januar treten wir in die nächste Phase der Entwicklung ein. Wir fügen alles zusammen, und das ist der Punkt, an dem wir endlich in der Lage sein werden, mehr Videos, Gameplay und Screenshots zu zeigen und die Closed-Beta zu eröffnen."

Michael Sosinka News