Speichersystem & Schlossknacken in Kingdom Come: Deliverance

Entwickler wollen etwas tun

Michael Sosinka

Mit dem Speichersystem und dem Knacken von Schlössern sind die Spieler von "Kingdom Come: Deliverance" nicht zufrieden. Da wird offenbar etwas passieren.

Mit dem Speichersystem im Rollenspiel "Kingdom Come: Deliverance" können sich viele Spieler nicht so richtig anfreunden. Man darf zum Beispiel speichern, wenn man in einem Bett schläft, eine Quest beginnt oder einen speziellen Schnaps trinkt, der nicht gerade günstig ist. Besonders die Tatsache, dass das Spiel nicht automatisch beim Beenden abspeichert, sorgt für reichlich Frust. Die Spieler möchten also, dass die Warhorse Studios das Ganze überdenken. Ein weiterer Punkt ist das Knacken von Schlössern, was viele Spieler als zu schwer und zu ungenau empfinden.

Der Creative Director Daniel Vávra hat sich jetzt über Twitter zu Wort gemeldet und bestätigt, dass man die Wünsche und Beschwerden der Gamer gehört hat. Zudem geht es noch um einige andere Dinge, um die sich die Macher kümmern wollen. Es sieht also danach aus, als ob beim Speichersystem und Schlossknacken noch ein wenig nachgebessert wird. Es gibt übrigens schon eine Mod für die PC-Version von "Kingdom Come: Deliverance", die es erlaubt, jederzeit und ohne Kosten zu speichern.