iPhone

iPhone 5: Es war fertig, aber Jobs persönlich stoppte Launch

Diese News schlägt ein wie ein Gewitter: Steve Jobs soll persönlich das iPhone 5 gestoppt haben. Seine Argumentation: Ein 4-Zoll-Screen würde die Produktfamilie zerreißen.

Der Business Insider lässt gerade die Leitungen glühen. Hatte Apple das iPhone 5 bereits als fertigen Prototypen und Steve Jobs hat den Launch drei Monate vor Enthüllung gestoppt? Das will zumindest eine Quelle erfahren haben, die laut den US-Kollegen sehr zuverlässig sei und für Apple arbeitet.

Der Informant hatte wohl die Gelegenheit den Protoytpen des iPhone 5 zu testen und kann klare Angaben machen. So sollte das neue iPhone eine Revolution und nicht einfach nur ein Upgrade werden:

  • 4 Zoll Retina-Display
  • 10 Megapixel-Kamera mit Autofokus
  • Home-Button als kapazitive Schaltfläche, statt haptischem Button
  • deutlich flacher als iPhone 4 und iPad
  • kratzfeste Aluminium-Rürckseite wie beim iPad 2
  • Sprachassistent Siri (der allerdings noch den Codenamen "Assistant" trug)

Screenshot

Steve Jobs, der bei Apple grundsätzlich alle Geräte abnahm und letztlich die Entscheidung trug ob sie in den Markt dürfen, gab seinen Ingenieuren eine Absage. Der 4-Zoll-Bildschirm würde zu einer Aufspaltung der Produktserie führen. Für dieses Argument spricht, das Jobs in Interviews öfter die unterschiedlichen Größen von Android-Geräten als Designbruch bezeichnet hatte.

Laut Business Insider wollte sich Apple USA nicht zu den Gerüchten äußern, was angesichts des tragischen Tods des Apple-Chefs auch nicht wirklich verwunderlich ist. Letztlich behielt Jobs Recht, das iPhone 4S verkaufte sich bereits über 5 Mio.mal.

News Benjamin Kratsch