Call of Duty entstand wegen Electronic Arts

Vince Zampella geht auf die Geschichte ein

"Call of Duty" ist heute im Prinzip wegen Electronic Arts so erfolgreich, da der Publisher die Entwickler von "Medal of Honor" übernehmen wollte.

Screenshot

Wir können uns bei Electronic Arts bedanken, dass es "Call of Duty" gibt. Der "Call of Duty"-Schöpfer Vince Zampella hat das erklärt. Er hat mit 2015 Inc. einst für EA an der "Medal of Honor"-Serie gearbeitet, die so erfolgreich war, dass der Publisher die Entwicklung in-house fortführen wollte. Die Macher waren damit nicht einverstanden. Um Electronic Arts eins auszuwischen, entstand bei Infinity Ward das berühmte "Call of Duty". Mittlerweile ist "Medal of Honor" nicht mehr der Rede wert und "Call of Duty" ist eine der wichtigsten Spielemarken aller Zeiten.

"Wir haben Infinity Ward gegründet, als wir mit EA gearbeitet haben. Wir hatten einen Deal, um einen Nachfolger zu Medal of Honor zu entwickeln. Allied Assault hat sich so gut geschlagen, dass Electronic Arts die Serie intern weiterführen wollte. Sie wollten uns zwingen, ein Teil von EA zu werden. Wir wollten das nicht," so Vince Zampella.

Er ergänzte: "Als sie uns unter Druck setzen wollten, haben wir entscheiden, dass wir kein Teil von Electronic Arts sein möchten. Wir haben das als Team beschlossen. Also kamen wir mit Activision zusammen. Und ja, Call of Duty war irgendwie eine Antwort darauf." Mittlerweile ist aber wieder alles gut, denn Vince Zampella hat Respawn Entertainment gegründet und arbeitet erneut mit Electronic Arts zusammen. Demnächst wird "Titanfall 2" erscheinen.

News Michael Sosinka