Japanischer Professor erfindet Fernseher mit Geschmack

Ungewöhnliche Technik gibt Einblick in 4D-Gaming

Weihnachten ist vorbei und wir blicken alle hoffentlich auf ein schönes Weihnachtsfest mit zahlreichen Köstlichkeiten zurück, die uns die Feiertage versüsst haben. Der japanischer Forscher Homei Miyashita von der Meiji University hat im Alleingang – passend zu Weihnachten – einen Fernseher vorgestellt, welcher die unterschiedlichsten Geschmäcker produzieren kann. Mit diesem hygienisch etwas fragwürdigen “Taste the TV”-Prototypen will der Professor den Konsumenten beispielsweise einen virtuellen Restaurant-Besuch auch von der anderen Seite der Erdkugel ermöglichen. Auch für Gaming und der Ausbildung von Köchen schweben dem Universitätsprofessor Anwendungsmöglichkeiten vor.

Zum einen können die aus zehn Behältern zusammengemischten Geschmäcker auf die Bildschirm-Oberfläche gesprayt, zum anderen können sie "ausgedruckt" werden, um sie beispielsweise auf dem Brot zu geniessen. Für das Gaming der Zukunft eröffnet sich hiermit eine zwar ungewöhnliche, aber doch spannende Möglichkeit. In Verbindung mit anderen aktivierten Sinnen, beispielsweise Wind, Wärme, Vibration und Ähnliches wie in dem Video weiter unten zu sehen, verspricht die Technologie ein noch immersiveres Gaming und gibt Einblick in die Möglichkeites des 4D-Gamings. Der Japaner gibt für sein Gerät einen Preis von 100'000 Yen beziehungsweise rund 875 US-Dollar an.

Karl Wojciechowski News