Halo-Serie kommt gut voran

Transmedia-Chefin Kiki Wolfkill über das Projekt

Microsofts Kiki Wolfkill ist darauf eingegangen, was man von der kommenden "Halo"-Serie erwarten kann. Die Dreharbeiten verkaufen offenbar gut.

Screenshot

Kiki Wolfkill, die Transmedia-Chefin der "Halo"-Reihe, hat in einem Interview durchblicken lassen, dass die Dreharbeiten der "Halo"-Serie gut vorankommen: "Ich bin gerade in Budapest, wir filmen immer noch die erste Staffel der Halo-TV-Serie. Es war eine lange, sehr lange Reise, aber wir machen Fortschritte, es fühlt sich gut an. Wir haben diesen Winter eine Menge gedreht, in dieser Art Post-COVID-Protokoll-Welt."

Kiki Wolfkill ging ausserdem darauf ein, wie schwer es ist, die Marke auf andere Medien zu bringen: "Es ist so eine interessante Aufgabe, mit geliebten Charakteren umzugehen. Wie gibt man ihnen eine andere Perspektive, wie macht man ihre Reise auf eine andere Art und Weise bedeutungsvoll, während man ihre vergangene Reise respektiert und die Dinge, die die Leute an den Geschichten, die sie bereits erlebt haben, lieben? Es ist eine ständige Herausforderung; manchmal ein Kampf, weil man in der Lage sein muss, verschiedene Dinge auszuprobieren. Das ist etwas, mit dem wir uns auf jeden Fall auseinandersetzen, und für uns besteht ein Teil des Wertes von Transmedia darin, dass wir verschiedene Medien nutzen können, um einen anderen Weg oder vielleicht einen anderen Blick auf eine Figur zu erkunden."

"Die Halo-Serie hat eine andere Aufgabe als das Spiel. Wenn wir also ein bisschen Freiheit haben, um andere Ideen zu erforschen oder einen Charakter anders darzustellen, versuchen wir, diese zu nutzen. Wie du weisst, ist es fantastisch, diese engagierten Fanbasen und Communities zu haben, aber es ist auch schwierig, weil es so viele verschiedene Perspektiven gibt. Irgendwann kann man nicht mehr alle Stimmen zufriedenstellen und man muss seine eigene Meinung haben," so Kiki Wolfkill weiter. "In einem First-Person-Shooter gibt es nur so viel von der Geschichte eines Charakters, weil man einen Teil des Charakters beibehalten will, damit die Leute sich in ihn hineinversetzen können. Das Fernsehen liefert also die Möglichkeit, uns auf eine Art und Weise auf den Charakter und die Geschichte zu konzentrieren, die in einem First-Person-Spiel schwieriger zu vermitteln ist."

Michael Sosinka News