Gran Turismo 5

Gran Turismo 5 Launch - Ein Event der Superlative. Da staunt selbst Sebastian Vettel

Sony ließ im Innenhof des Rathauses von Madrid auf der Puerta del Sol die Champagnerkorken krachen und stellte das Resultat einer Kooperation mit Red Bull vor: Den X1 zum Anfassen. Da kommt selbst F1-Weltmeister Sebastian Vettel ins Staunen.

41119,41120,41121,41123,41124,41125,41126,41127,41128,41129,41131

Dinge, die man unbedingt mal ausprobieren sollte: Hinter das Lenkrad eines 250.000 Euro teuren Mercedes SLS AMG klemmen und  einfach genießen. Wie der V8 brüllt, der Supersportler wie ein wildes Pferd mit den Hufen schabt und dann mit gut 150 Sachen über die Gran Via von Madrid zischt. Aber bitte nicht ohne Polizeieskorte.

In Madrid zelebrierte Sony den Launch von „Gran Turismo 5“ mit einem Event der Superlative und games.ch-Autor Benjamin Kratsch war live dabei. So standen nicht nur Traumautos wie der SLS AMG, BMW M3 oder Nissan GTR zur Probefahrt bereit, sondern es gratulierte auch zahlreiche Prominenz.
Madrids Bürgermeister Alberto Ruiz-Gallardon skandierte: „Ich regiere ein Volk von kleinen und großen Verkehrsrowdies, die sich so ungern an Tempolimits halten, wie alle hier in diesem Raum.

Ja ich verstehe ja das tolle Autos nicht langsam fahren wollen, aber dann doch bitte virtuell Gas geben.“

Anschließend betrat Chefdesigner Kazunori Yamauchi die Bühne, sprach gut eine halbe Stunde über die schwierige Entwicklung von „Gran Turismo 5“ und enthüllte schlussendlich gemeinsam Formel-1-Profi Jaime Alguersuari von der Scuderia Toro Rosso den Prototyp des schnellsten Autos der Welt enthüllt:
Den X1.

Der Kampfjet aus Rädern besteht fast nur aus Carbon, wiegt federleichte 545 kg und hat mit 1.500 PS so viel Leistung wie ein 62 Tonnen schwerer US-Kampfpanzer Marke M1 Abrams.

Hier die genauen Spezifikationen:

Motor: V6 Twin Turbo, 1.500 PS bei 15.000 U/m
Übersetzung: stufenlos, Hinterradantrieb
Top Speed: Über 450 km/h
Gewicht: 545 kg
L/B/H: 4750/2180/980mm
Spezielle Merkmale: ummantelte Reifen, spezieller Lüfter, um den Anpressdruck bei geringen und mittleren Geschwindigkeiten zu erhöhen

Wer den  X1 mal Probe fahren will, kann ihn natürlich virtuell im Karrieremodus von  „Gran Turismo 5“ freischalten oder aber im Arcade-Mode einfach anwählen. Witziges Detail am Rande: Sebastian Vettel meldete sich per Video-Liveschaltung und zeigte sich beeindruckt von der Power des X1: „Das ist ein Tier. Auf der Nordschleife bin ich virtuell eine 1'04.853 gefahren. Das ist 30 Sekunden schneller als mit meinem aktuellen Formel-1-Auto.“ Kein Wunder, bei einer Spitzengeschwindigkeit von 480 km/h.

Und nun lasset die Bilder sprechen.

News Roger