Gran Turismo 5

Ein Interview mit Kazunori Yamauchi

Der PlayStation Blog hat es extra für euch geschafft, ein paar Minuten der wertvollen Zeit von Kazunori Yamauchi, der Kopf hinter der Gran Turismo Serie, zu stehlen um seine Gedanken zur GT Academy zu offenbaren und wie diese bahnbrechende Initiative reale und virtuelle Racingwelten miteinander verbindet.

Wir wissen, dass Yamauchi-san ziemlich begeistert war, als im Jahr 2008 zum ersten Mal die Idee der GT Academy aufkam. Konnte das Resultat den Erwartungen gerecht werden?

Das GT Academy Projekt, in dem Gamer, die in der virtuellen Welt trainiert haben, zu Rennfahrern in der realen Welt werden, war ein Traum den ich hatte, als ich anfing, einen Driving Simulator zu entwickeln. Ich wusste von vorne herein: Irgendwann würde dieser Traum wahr werden. Als es dann in der letztjährigen GT Academy so weit war, konnte ich es kaum fassen.

Yamauchi-san hat Lucas Ordonez inzwischen bei einigen Gelegenheiten getroffen (und ich fahren sehen??). Was ist sein Eindruck von Lucas und seinen bisherigen Erfolgen in seiner noch jungen Karriere?

Er ist engagiert, ruhig und klug. Und obwohl er eher ein ernstes Wesen hat, weiß er trotzdem, wie man eine gute Zeit verbringt. Ich denke, er ist einer dieser Fahrer, der in der Lage ist, überlegt mit den Risiken auf der Strecke umzugehen und doch gleichzeitig auch freche Manöver zu starten. Diese Qualitäten haben ihn im letzten Jahr zum Sieg in der GT Academy und den unglaublichen Ergebnissen, die darauf folgten, verholfen. Ich habe ihn beim 24 Stunden Rennen in Dubai und auf der Eröffnungsrunde des FIA-GT in Silverstone gesehen. Er war von Beginn an ein wirklich guter Fahrer.

Wir wissen, dass Yamauchi-san selber ein begeisterter Fahrer ist. Gibt es irgendwelche Pläne mal ein Rennen zusammen mit Lucas zu fahren. Wer wird schneller sein?

Als ich Lucas auf dem Goodwood Festival of Speed traf, sprachen wir darüber, eines Tages zusammen die 24 Stunden am Nürburgring zu bestreiten. Über solche Möglichkeiten nachzudenken ist für mich sehr spannend und ich glaube, dass ist ein Traum, der durchaus im Bereich des Möglichen liegt. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir irgendwann ein Team aus allen GT Academy Gewinnern formen und zusammen Rennen fahren könnte. Ob ich schneller als Lucas wäre? Ich glaube eher nicht. Wenn ich zehn Jahre jünger wäre, wäre ich vielleicht in der Lage, genauso schnell wie er zu fahren.

Was können wir von der GT Academy Time Trial erwarten. Wird es ein guter Vorgeschmack auf Gran Turismo 5 sein?

In der GT Academy Version kann man die neue Wagen Physik erfahren, welche die Seele, der Geist, der absolute Kern von Gran Turismo 5 ist. Wir haben wirklich sehr viel Zeit darauf investiert, um die Physik zu verbessern. Um gute Rundenzeiten zu erreichen, muss man beides liefern: Viel Mut und eine sehr gute Beherrschung der Steuerung. Der daraus resultierende Lernprozess sollte eine sehr unterhaltsame Erfahrung für die Spieler sein.

Yamauchi-san unterhält exzellente Beziehungen zu Nissan. Das kann man zum Beispiel am GT-R Projekt ablesen. Kann er erklären, wie wichtig diese Partnerschaft zwischen PlayStation/Polyphony und Nissan ist?

Die Beziehung mit Autoherstellern in Gran Turismo war uns immer sehr wichtig. Aus diesem Grund sind die Autos, die wir ins Spiel integrieren, für jeden interessant. Gran Turismo versucht immer, mit der Welt außerhalb der Videospielindustrie zu kommunizieren. So kriegen wir ständig neue kreative Motivationen und Einblicke, die uns beeinflussen und uns erlauben, uns immer weiter zu entwickeln.

Yamauchi-san trifft viele Rennfahrer. Wie ist ihre generelle Einstellung zu Gran Turismo und was sagen sie dazu, wie nahe die Simulation an wirkliche Autorennen herankommt?

Viele von ihnen sind begeisterte Fans von Gran Turismo und alle stimmen darin überein, dass Gran Turismo eine gute Ausbildung fürs Fahren liefert. Es wurde oft gesagt, dass es gut zur Ausbildung von Fahrern sowie zum Entdecken neuer und vielversprechender Talente benutzt werden kann.

Benutzt Yamauchi-san Gran Turismo selber als eine Hilfestellung um sich auf Rennen vorzubereiten?

Selbstverständlich. Ich übe mit dem gleichen Auto, auf der gleichen Strecke, mit den gleichen Einstellungen. In dem vierstündigem Ausdauer Rennen, an dem ich auf dem Nürburgring im Oktober teilgenommen habe, unterschied sich die simulierte Zeit in Gran Turismo nur um zehn Sekunden von der eigentlichen Rennzeit.

Auch wenn die Rennstrecke in Gran Turismo nicht enthalten ist, fahre ich mit dem selben Auto auf anderen Strecken um mir ein Bild zu formen bevor ich ins eigentliche Rennen einsteige. Sogar auf einer anderen Rennstrecke ist das vorherige Training sehr effektiv. Für das 25 Stunden Ausdauer Rennen auf dem Thunderhill in Kalifornien konnte ich mit nur 20 Runden Übung die Charakteristika des Autos sehr gut erfassen.

Wie eng ist Yamauchi-san in die GT Academy eingebunden? Werden wir ihn in Silverstone sehen können?

Das GT Academy Projekt ist ein Projekt voller Träume weil es Videospiele mit der realen Welt verbindet. Du wirst kaum ein wirkliche Fußball Profi nur weil du ein Fußball Spiel spielst, aber Gran Turismo vermittelt dir reale Fahrer Skills. Es könnte sogar Wege eröffnen, ein wirklicher Rennfahrer zu werden. Selbstverständlich wäre ich wirklich gerne dort, um Zeuge der Dramen in den finalen Ausscheidungskämpfen zu werden.

Es war abzusehen, dass der Erfolg der ersten GT Academy zu ähnlichen Aktionen auf der ganzen Welt führen würde. Welche Programme sind sonst noch in Planung?

Während wir hier reden, arbeiten wir an anderen Programmen für andere Regionen. Wir sollten bald in der Lage sein, mehr darüber anzukündigen.

Hat Mr. Yamauchi einen Rat für Spieler, die darüber nachdenken, sich die Gran Turismo Time Trial herunterzuladen?

Um eine gute Rundenzeit zu erreichen, muss man verschiedene Dinge ausprobieren. Zuallererst aber wird es sehr schwer sein, den Wagen nur auf der Strecke zu halten. Es braucht eine Menge Ausdauer um seine Zeiten um Bruchteile von Sekunden in jeder Kurve zu verbessern. Wenn man es immer wieder versucht, wird man aber feststellen, dass man einzelne Dinge mit anderen Augen sieht. Es ist wichtig, niemals aufzugeben und es immer wieder aufs Neue zu versuchen. In der realen Rennfahrerwelt ist es nicht anders. Dinge, die auf den ersten Blick unmöglich erscheinen, werden im Laufe der Zeit immer greifbarer.

Zum Abschluss: Was sind Mr. Yamauchi’s Hoffnungen für die GT Academy 2010?

Weil die diesjährige GT Academy mit einer Eliminierungsrunde (basierend auf der kostenlosen Demoversion des Spiels) beginnen wird, sollte es sehr viel mehr Teilnehmer als noch im letzten Jahr geben. Da diese GT Academy auf GT5 basiert, und dementsprechen die Autophysik komplett erneuert wurden, wird man Fahrerfähigkeiten benötigen, die sogar noch “realer” sind als bisher.

Das heißt natürlich auch, dass wir eine größere Chance haben, einen sogar noch besseren Rennfahrer zu finden. Wer weiß, vielleicht finden wir ein neues unglaubliches Talent so wie Lewis Hamilton. Allein der Gedanke daran bringt mich zum Schwärmen.

Herzlichen Dank an Mr.Yamauchi und Roland Forster vom PS-Blog

News Roger