Football Manager-Serie wird um Frauenfussball erweitert

Sports Interactive & SEGA geben Pläne bekannt

Die "Football Manager"-Serie wird zukünftig auch mit Frauenfussball aufwarten. Das ist allerdings ein sehr umfangreiches Unterfangen.

Screenshot

Sports Interactive und SEGA haben bekannt gegeben, dass schon seit einiger Zeit am Frauenfussball für die "Football Manager"-Serie gearbeitet wird. Jetzt wurden die Pläne öffentlich gemacht. Der Studio-Director Miles Jacobson dazu: "Bevor ich näher auf die Details eingehe, will ich aber eine Sache klarstellen ... wir haben absolut KEIN Interesse daran, eine eigene Frauenfussballversion von FM zu machen. Stattdessen werden wir Frauenfussball in FM integrieren... ganz nach dem Motto: Ein Sport, ein Spiel. FM-Spieler(innen) werden nahtlos zwischen Männer- und Frauenteams wechseln und beide managen können. Frauenfussball wird Teil der lebendigen Fussballwelt werden, die jeden eurer FM-Spielstände so besonders macht. Diese Welt wird künftig einfach nur noch grösser und vielfältiger sein."

Er ergänzt: "Uns ist auch klar, dass die Einbindung des Frauenfussballs in Football Manager Millionen kosten und kurzfristig wenig rentabel sein wird. Aber darum geht es nicht. Es ist einfach nicht zu bestreiten, dass der Frauenfussball derzeit noch an eine gläserne Decke stösst, und wir wollen tun, was wir können, um mitzuhelfen, diese zu durchbrechen. Wir glauben an Gleichheit für alle und wollen Teil der Lösung sein. Wir wollen Teil des Prozesses zur Gleichstellung von Frauen- und Männerfussball sein. Wir wissen, dass wir in diesem Bestreben nicht allein sind – der historische TV-Vertrag zwischen Sky, BBC und der WSL in England ist der beste Beweis dafür – aber auch wir wollen unser Möglichstes tun, um den Frauenfussball dorthin zu bringen, wo er hingehört. Wir wissen, dass wir eine wichtige Stimme haben und wollen diese für gute Zwecke einsetzen. Langfristig kann sich dieser Schritt angesichts der zunehmenden Beliebtheit des Frauenfussballs auch finanziell lohnen, aber im Moment machen wir ihn deshalb, weil wir wissen, dass es das Richtige ist."

Allerdings ist das Unterfangen nicht leicht: "Ein Wunsch, der über die Jahre immer wieder an uns herangetragen wurde, war die Veröffentlichung einer Frauendatenbank, die mit dem existierenden FM funktioniert. Das war einfach nicht möglich. Denn wenn wir Frauenfussball wirklich in FM integrieren wollen, gehört viel mehr dazu als bloss männliche Spieler durch weibliche zu ersetzen. Dennoch ist die Frage der Frauendaten eine interessante, also fangen wir damit an. Zunächst mal wird es einige Zeit dauern, eine umfassende globale Datenbank des Frauenfussballs zu erstellen. Der Aufbau unserer aktuellen Datenbank hat (bis jetzt) 28 Jahre gedauert und darin sind jede Menge Informationen enthalten, die wir recherchieren müssen, wenn wir auch nur einen Verein neu hinzufügen, geschweige denn gleich mehrere Ligen."

Und weiter: "Und Daten sind natürlich nur eines von vielen Elementen, über die wir gründlich nachdenken müssen. Beispielsweise haben wir bereits jetzt weibliche Charaktermodelle im Spiel, aber nur für Mitarbeiterinnen. Und unsere Mitarbeitermodelle im Spiel sind relativ einfach und brauchen nur eine begrenzte Anzahl an Animationen. Wir haben zwar tausende Motion-Capture-Animationen für unsere männlichen Fussballer, aber wenn man die einfach auf weibliche Körper anwendet... tja... dann bewegen sich die Frauen wie Cowboys. Frauen haben eine andere Körperform und Knochenstruktur als Männer. Deshalb haben wir keine andere Wahl, als ganz von vorn zu beginnen und alle unsere bestehenden Motion-Capture-Animationen mit Spielerinnen neu zu erstellen. Dabei ist es nicht mit einigen Tagen Aufnahmen im Motion-Capture-Studio getan. Es dauert vielmehr Monate, die bei den Motion-Capture-Sessions generierten Daten zu bereinigen und zu perfektionieren, damit sie in der Match Engine richtig aussehen."

"Aber das ist noch nicht alles... Das Transfersystem wie auch die gesamten finanziellen Strukturen und Gehälter sind im Frauenfussball ebenfalls anders als im Männerfussball. Wir müssen ausserdem die speziellen Regeln vieler Frauenligen berücksichtigen," heisst es weiter. Was die Entwickler sonst noch beachten müssen, findet sich im offiziellen Blogeintrag. Ein Termin wurde übrigens nicht genannt.

Michael Sosinka News