Warum FIFA 22 auf PC nicht die HyperMotion-Technologie nutzt

EA liefert Begründung

Michael Sosinka

In der PC-Version von "FIFA 2022" werden nicht die neuesten technologischen Fortschritte enthalten sein. EA liefert eine Begründung.

Obwohl aktuelle PCs technisch mit Xbox Series X/S und PlayStation 5 mithalten können, bekommen PC-Spieler bei "FIFA 2022" nicht die neue HyperMotion-Technologie geboten. Electronic Arts hat jetzt erklärt, warum man sich entschieden hat, auf Last-Gen zu setzen. Dabei geht es vor allem darum, dass die minimalen Systemanforderungen nicht steigen.

Die Begründung von EA: "Die HyperMotion-Technologie und die Immersive-Match-Day-Features auf den PC zu bringen, hätte die Mindestanforderungen an die technischen Spezifikationen erhöht und dazu geführt, dass ein grosser Teil der Spieler das Spiel nicht hätte spielen können. Dies hätte erhebliche Auswirkungen auf unsere PC-Community gehabt, die jedes Jahr FIFA geniesst. Viele Spieler wären davon ausgeschlossen worden oder wären gezwungen gewesen, ihre Rechner aufzurüsten, um das Spiel zu spielen. Wir freuen uns darauf, dass alle unsere PC-Spieler die Gameplay-Fortschritte und die neue Saison voller Innovationen in FIFA 22 erleben können."

"FIFA 22" wird am 1. Oktober 2021 für PC, Xbox One, Xbox Series X/S, PlayStation 4, PlayStation 5 und Google Stadia erscheinen. Für die Nintendo Switch gibt es hingegen die übliche "Legacy Edition".