Far Cry 3

Designer spricht über offene Spielwelt

In Deutschland wurde der erste Teil von "Far Cry" geboren und entwickelt. Mittlerweile wird die Reihe von Ubisoft selbst produziert. Derzeit werkelt das Unternehmen an Teil 3. Nun äußerte sich Lead-Designer Jamie Keen über die neue offene Welt.

In dem Gespräch mit den Kollegen von IGN.com gab er an, dass er wisse, dass man in "Far Cry 2" einige Fehler gemacht hatte. Die Welt war groß und offen, aber doch zu offen gewesen. Der Spieler konnte sich laut Keen zu schnell verlieren und nicht richtig aufgehoben fühlen. Es kam auch vor, dass man unzählige Stunden durch die Welt gestreift ist, ohne am Ende ein richtiges Ziel gefunden zu haben. Das alles soll sich aber nun mit "Far Cry 3" ändern.

In Far Cry 3 übernimmt der Spieler die Rolle von Jason Brody, einem Mann der sich alleine auf einer tropischen Insel wiederfindet. In diesem primitiven Paradies, wo Gesetzlosigkeit und Gewalt die einzigen Konstanten sind hat der Spieler die Kontrolle über den Verlauf der weiteren Geschichte.

News Flo