Ludicious 2018: Internationales Speaker-Line-up

50 Speakern, 50 ausgestellten Games, freien Workshops und erweitertes Abendprogramm

Roger

Die vierte Ausgabe des Ludicious - Zürich Game Festival startet am Donnerstag, den 18. Januar, mit einer dreitägigen internationalen Konferenz. Von Donnerstag bis Samstag werden auf dem Kasernenareal in Zürich 600 Personen aus der internationalen und lokalen Spielebranche aufeinandertreffen, um an Talks, Podiumsdiskussionen und Workshops teilzunehmen. Neben dem branchenbezogenen Austausch untereinander, geht es um das Knüpfen neuer Kontakte, begleitet vom Testen der nominierten Games in den Bereichen Innovation und Studierende. Ab Samstagmittag haben alle Interessierten die Möglichkeit, die Games in der Ausstellung anzuspielen, begleitet von einem Rahmenprogramm mit live Kunst- und Musik-Performances, wie beispielsweise Speed-Painting. Am Sonntag wird das Festival mit spezifischen Programmier-, Storybuilding- und Zeichen-Workshops von Insidern zum Treffpunkt für Familien und alle Interessierten, die gerne selbst einmal ein eigenes Spiel erzählen oder programmieren wollen.

Offizielle Pressemeldung

Drei Konferenztage mit Talks und Podiumsdiskussionen zur künstlerischen Auslotung, kulturellen Einordnung und wirtschaftlichen Zielrichtung der Branche

Während der dreitägigen Konferenz von Ludicious beleuchten 50 internationale Speaker die Game-Industrie und die Entwicklung von Computerspielen aus zahlreichen Blickwinkeln. Die Talks, Vortragsreihen und Panel-Diskussionen aus den Bereichen Technologie, Interaction Design, Business, Creative Systems, Community und Art zeigen diverse Herangehensweisen und laden zum Mitdiskutieren ein.

Speaker-Line-up - Ludicious 2018

  • David OReilly, der es mit dem Trailer seines preisgekrönten Games Everything bis auf die Oscar Longlist geschafft hat.
  • Alden Kroll von Valve, der die grösste Digital Game-Publishing-Plattform Steam mitentwickelt.
  • Dhaunae de Vir von White Wolf Entertainment (u.a. Games wie Vampire: The Masquerade), die in ihrem Talk das Thema Vertrauensbildung mit einer Community behandeln wird.
  • Callum Underwood von Publisher Raw Fury, der in seinem Talk de lebensnahe Realität im Umgang mit Publishern in den Blick nehmen wird.
  • Lauren Cason, die über ihr preisgekröntes Game Monument Valley 2 und Mutterrollen in Games referieren wird.
  • Daniel Dociu, Art Director bei den Amazon Game Studios, der Ansätze vermitteln wird, jenseits von vorhandenen wirtschaftlichen Zwängen und um eine unabhängige Kreativität zu forcieren.
  • Kate Edwards, frühere globale Direktorin der IGDA, jetzt CEO bei Geogrify, wird in ihrem Talk die Bedeutung von unbewußten und kulturellen Vorurteilen beim Design und Vertrieb von Games beleuchten.
  • Chris Bourassa, der über das künstlerische Konzept von Erweiterungen des über zwei Millionen Mal verkauften Indie-Hits Darkest Dungeon 2 sprechen wird.
  • Dajana Dimovska, die am Beispiel von Frantics die Design-Ansätze von NapNok Games zu generationenübergreifendem Spielen vermittelt.

Mit Philomena Schwab (Stray Fawn Studio), David Stark (Gamespace), Dragica Kahlina (HSLU), Attila Szantner (MMOs), Chris Solarski (SOLARSKI STUDIO) und Tabea Iseli (Ibex Games) sind auch sechs Schweizer Game-Entwickler_innen Teil des Sprecher Line-Ups des Zürcher Game-Festivals.

Zusätzlich zu den über 50 Vorträgen und Diskussionsrunden, die in zwei Schwerpunkten in Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), sowie der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) kuratiert wurden, werden am Festival 50 Schweizer und internationale Spiele durch ihre Macher präsentiert, und Microsoft, Valve (Steam) und Sony suchen den Austausch mit Entwicklern zu ihren neusten Tools im Game Development-Bereich.

Programm Design

“Spiele reflektieren wie alle anderen Medien die Themen und Befindlichkeiten ihrer Zeit”, so beschreibt Tobias Kopka, Programm-Leiter des Festivals die Arbeit rund um die Diskussion der Spielentwicklung. “Daher verwundert es in diesem Jahr nicht, dass Themen wie Überwachung, Anpassung und Subversion bei vielen Einreichungen für die diesjährigen Ludicious Awards im Fokus standen. Dieser Beobachtung bei den eingereichten Spielen wollten wir entsprechen, indem wir einen Schwerpunkt der kulturbezogenen Vorträge auf die Beziehungen von Games, Game Design und politischer Umwelt gelegt haben. So fragt Eric Zimmerman, Veterane im Bereich Game Design und Professor an der New York University, inwiefern die nicht nur politischen Systeme, die unser Leben reglementieren, nur noch unzureichend funktionieren und wie Game Designer dabei helfen können dieses zu beheben.“

Andere Talks und ausgestellte Games wiederum beschäftigen sich mit dem Thema “Hacking” und streifen nebenbei die Frage, wie sich das Leben in einem Überwachungsstaat gestaltet. Besonders freut die Festivalleitung, dass die Herkunft der eingereichten Beiträge geografisch breit gestreut ist. So entdeckt man Beiträge aus den neusten technologischen Hot Spots, wie beispielsweise aus Iran, Chile und Israel.

Insgesamt gibt das Festival Einblick in die mutig eingeschlagenen Wege von Spieleentwicklern im letzten Jahr - die an der Grenze von Business, Game Design, Kunst und Technologie die Produktionsbedingungen und ästhetischen Möglichkeiten von digitalen Spielen ausloten. “Ein wesentliches Ziel bestand dabei Sprecher aus kleinen und mittelgroßen Studios zu versammeln, die innovative Wege gefunden haben den Widrigkeiten der gegenwärtigen Gameindustrie, so auch der Schweizer Branche, zu trotzen. Das Kernziel unserer Konferenz ist es, einen Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Sprechern und Publikum in beide Richtungen zu ermöglichen”.

Das komplette Konferenz-Programm findet ihr unter: http://www.ludicious.ch/program

Ludicious & SGDA Game Awards Night

Ein Highlight des Festivals ist die Ludicious & SGDA Game Awards Night am Freitagabend. An dieser wird Ludicious die Gewinnerinnen des internationalen und des Studenten-Wettbewerbs bekanntgeben. Die beiden Preise sind mit insgesamt 12 000 Euro dotiert. Ebenfalls Teil der Awards-Night ist die Verkündung der Gewinnerinnen der Swiss Game Awards, welche von der Swiss Game Developers Association (SGDA) ausgewählt wurden. Alle Nominierten der drei Wettbewerbe werden am Festival zusammen mit anderen Spielen in einer Game-Ausstellung mit über 50 internationalen und lokalen Spielen präsentiert.

Nach der Preisverleihung mit elegantem Gala-Dinner können die Festivalbesucher beim sogenannten Marioke, einer speziellen Karaoke-Variante mit Liedtexten, die auf Games anspielen, bis spät in die Nacht weiterfeiern.

Networking- und Business-Angebot

Das Ludicious-Festival offeriert seinen Besuchern auch 2018 wieder eine Vielzahl an Networking- und Beratungsangeboten, die aufstrebende Spieleentwickler und etablierte Industriegrössen, Publisher und Mentoren zusammenbringen. Im Rahmen des Ludicious Business Accelerator, der von Engagement Migros unterstützt wird, wurden bereits im Vorfeld des Festivals acht Schweizer Game-Projekte ausgewählt, die während des Festivals ein Business-Training und maßgeschneiderte Treffen mit potentiellen Investoren erhalten. Über die Meet2Match-Plattform können sich sämtliche Besitzer eines Business-Passes ihre eigenen Treffen mit Spieleentwicklern, Investoren, Publishern und Mentoren organisieren. Die persönliche Atmosphäre am Zürcher Festival ermöglicht es dabei allen Besuchern, sich in einer entspannten Umgebung miteinander auszutauschen. So entstehen Gesprächskonstellationen, die bei ähnlichen, aber größeren und anonymeren Events so nicht entstehen würden.

Ludicious Family – Workshops für alle Spieleinteressierten

Das familienfreundliche Programm von Ludicious Family am Sonntag umfasst neben der Game-Ausstellung auch kostenlose Workshops, in denen Kinder, Teenager und alle Game-Interessierten lernen, wie man ein eigenes Game programmiert, oder wie man beim Zeichnen von Videospiel-Charakteren oder Fantasiewesen am besten vorgeht.

Das Programm und die Workshops von Ludicious Family findet ihr unter: www.ludicious.ch/family