Hamburg Games Conference 2022

Konferenzgäste aus der internationalen Gamesindustrie

600 Konferenzgäste aus 35 Nationen besuchten die 13. Hamburg Games Conference am 02. und 03. März 2022. Das hybride Eventkonzept ermöglichte Besucherinnen und Besuchern sowohl auf der eigens für die B2B-Konferenz entwickelten spielbaren Online-Plattform als auch bei einem Vor-Ort-Event in der Hamburger Gaminglocation RCADIA Gespräche mit neuen und bekannten Kontakten der internationalen Gameswirtschaft. 18 Vorträge gaben mit dem Fokus „Moving Markets“ Rückblicke, Einblicke und Ausblicke auf die sich stetig wandelnde Gamesbranche, und 61 Partner und Aussteller präsentierten sich digital und vor Ort.

"Die Hamburg Games Conference ist ein jährliches Highlight und hat in diesem Jahr erneut den Auftakt für internationale Branchenevents gemacht. Mit der Konferenz laden wir die Gamesbranche dazu ein, ihren Blick in Richtung Hamburg als zentralen Games-Standort in Europa zu werfen. Der große Zuspruch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer freut uns sehr, der sich auch in der hundertprozentigen Weiterempfehlungsquote im Rahmen unserer Evaluations-Umfrage zeigt."

Dennis Schoubye, Leiter der Standortinitiative Gamecity Hamburg und Mitorganisator der Konferenz

"Wir freuen uns, dass wir online zahlreiche B2B-Gäste aus der ganzen Welt begrüßen konnten und für einen Teil unserer Gäste auch endlich einen persönlichen Austausch von Angesicht zu Angesicht ermöglichen konnten. Die Hamburg Games Conference war hier als erstes großes Hybrid-Event der Gamesbranche im Jahr 2022 ein voller Erfolg"

Dr. Ralph Oliver Graef, Managing Partner der mitveranstaltenden Sozietät GRAEF Rechtsanwälte

600 Gäste erlebten echtes Konferenzfeeling online und offline

Auf der in Hamburg entwickelten Online-Plattform der Konferenz konnten die Teilnehme eine virtuelle Welt mit sechs verschiedenen virtuellen Städten erkunden. Durchschnittlich vier Stunden verbrachten die Konferenzgäste auf der digitalen Plattform. 61 Aussteller und Partner präsentierten sich dort auf einer digitalen Expo. Darunter waren internationale Big Player wie Intel und Xsolla sowie zahlreiche Unternehmen aus Hamburg und Deutschland, so zum Beispiel die Hamburger Branchengrößen InnoGames und Bytro Labs. Auch 12 Hamburger Games-Start-ups zeigten dem internationalen Fachpublikum ihre Projekte, die durch Gamecity Hamburg gefördert wurden.

Roger News