EVE Online: Incarna

Proteste könnten CCP eine sechsstellige Summe kosten

Spieler haben die Macht, diese Lektion dürften inzwischen einige Studios gelernt haben. Das isländische Entwicklerstudio und Betreiber des MMOs EVE Online dürfte dies in den nächsten Monaten ebenfalls schmerzlich erfahren.

Der Grund sind die immer noch andauernden Proteste der Spieler gegen die Einführung von Microtransaktionen innerhalb des ansonsten gegen monatliche Gebühr laufenden Betriebes von EVE Online.

CCP lenkt inzwischen ein und beruft noch diese Woche eine Sitzung mit den Vertretern der Spielergemeinschaft ein, dennoch haben aktuell über 5500 Spieler erklärt, dass die das Abonnement von EVE Online entweder sofort beenden oder zum nächstmöglichen Termin auslaufen lassen.

Wenn man bedenkt, dass selbst bei Jahreszahlung jeder Monat CCP bei der Menge an Spielern auf das Jahr gerechnet deutlich über 500.000 Euro weniger Einnahmen bringen würde sieht man sehr gut, das CCP nun schnell handeln muss um diesen Verlust abzufangen.

Basis dieser Zahlen ist eine Liste, die EVE Online Spieler aufgrund erklärter Ausstiege bzw. auslaufender Abonnements zusammengestellt haben. Diese Liste ist seitens CCP bislang nicht bestätigt worden, dürfte jedoch relativ zuverlässig sein (oder gar noch größer werden) wenn das Studio nicht einlenkt und die Spieler somit dazu bewegt das Spiel weiter zu nutzen.

News Björn