Red Bull Gaming Ground: Dota 2-Coaching

Über 500.000 Zuschauer verfolgen das eSport-Coaching-Event

Wer vergangenes Wochenende auf dem Red Bull Gaming Ground war oder via Livestream zugeschaltet hat, bekam ausführliche und einzigartige Einblicke in professionelles eSport-Coaching.

Die zweitägige Liveshow war geprägt von spannenden "Dota 2"-Matches unter Profis und Amateuren, Spielanalysen und interessanten Talk-Runden, die unter anderem von Salome „Soe“ Geschwind-Penski moderiert wurden. Internationale Größen der "Dota 2"-Szene wie „Merlini“, „SingSing“, „syndereN“ und „Wagamama“ waren vor Ort, coachten die Teilnehmer und gaben ihr "Dota 2"-Fachwissen weiter. Eine besondere Trainingseinheit wurde im Rahmen des Events von der Sporthochschule Köln unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Froböse gegeben. So wurden neben theoretischen Inhalten auch Entspannungsübungen demonstriert. Von den beiden Amateurteams, die beim Red Bull Gaming Ground im Finale antraten, schienen diese Tipps bei Team „AHU-Gaming“ am besten gefruchtet zu haben. Im Entscheidungs-Match, welches im „Best of 3“-Modus ausgetragen wurde, konnten sie sich erfolgreich durchsetzen. Die fünf Spieler erwartet nun eine unvergessliche Reise zur ESL One New York, wo sie den "Dota 2"-Profis erneut über die Schultern schauen dürfen.

Der Team-Captain gab kurz nach dem Sieg bekannt: „Der Red Bull Gaming Ground hat unser Gamplay verbessert. Wir konnten die Tipps unserer Coaches gut in unser Spiel integrieren und sofort anwenden. Nun freuen wir uns auf unsere Reise zur ESL One nach New York.“

Seminare der Deutschen Sporthochschule Köln

Auch die renommierte Sporthochschule Köln nahm am Red Bull Gaming Ground teil und trat mit zwei Seminaren zur Verbesserung kompetitiver Fertigkeiten vor die eSportler. Neben den theoretischen Inhalten führten die Seminarleiter zielgerichtete Kräftigungsübungen und Schnellentspannungsverfahren zur Ausübung während langer Wettkämpfe durch. Dabei stießen sie auf großes Engagement und Interesse. Dazu kommentiert Christopher Grieben, Dipl.-Sportwissenschaftler der Deutschen Sporthochschule Köln: „Eingängige Interviews mit den Profis und Amateuren beim Red Bull Gaming Ground haben uns nochmals verdeutlicht, dass hier zukünftig verstärkt ganzheitliche Strukturen entwickelt werden müssen. Den eSportlern sollte vermittelt werden, dass sie durch regelmäßige sportliche Aktivitäten und unterschiedliche Entspannungsmethoden ihre Gaming-Performance steigern können. Das bedarf natürlich wissenschaftlicher Begleitung, um die Effektivität der verschiedenen Methoden zu verdeutlichen. Daran werden wir in Zukunft maßgeblich arbeiten.“

News Roger