E-Sport: Eröffnungssaison der Overwatch League

London Spitfire geht in die Geschichte ein

Die ersten Meister der Overwatch League stehen fest! London Spitfire konnte Philadelphia Fusion im zweiten Spiel am Samstag im grossen Finale der Overwatch League mit 2:0 im Barclays Center in Brooklyn, New York besiegen.

Screenshot

Das Barclays Center in New York war mit 22.434 Besuchern während der zwei Tage des Finales voll besetzt. Zu den Stargästen gehörten neben DJ Khaled, DJ Mick und DJ Envy auch Stars wie Jon Bon Jovi oder D‘Angelo Russell (NBA-Spieler für die Brooklyn Nets).

Fans auf der ganzen Welt konnten von überall aus mitfiebern, denn die Finalmatches wurden live auf ESPN – das erste Mal, dass Esports die Hauptsendezeit erobert – sowie ESPN 2, Disney XD und Twitch übertragen. Die London Spitfire staubten das Siegerpreisgeld von 1.000.000 USD ab, während die Philadelphia Fusion immerhin 400.000 USD erbeuteten.

Nach der regulären Saison mit insgesamt 40 Matches, die am 10. Januar begann, traten die sechs besten Teams der Tabelle in zwei Playoff-Runden in der Blizzard Arena Los Angeles gegeneinander an. Das Ergebnis hat viele überrascht, denn London Spitfire kam auf Platz 5 der Setzliste in die Playoffs, während Philadelphia Fusion auf Platz 6 startete.

Die Overwatch League ist die erste weltweite professionelle Esportsliga mit 12 Teams aus vier Ländern und drei Kontinenten. Diese Vielfalt der Liga war beim Finale gut sichtbar, mit Spielern aus Südkorea, Russland, Frankreich, Israel, Schweden, Finnland, dem Vereinigten Königreich, Kanada und Spanien.

News Roger