The Elder Scrolls V: Skyrim

Bethesda versuchen immer "zu viel"

Todd Howard, von Bethesda Studios. sprach in einem Interview über den Entwicklungsprozess von "The Elder Scrolls V: Skyrim" und sagte sie würden in ihren Spielen immer "zu viel" versuchen und sie würden unter der "unsteten Entwicklung in gewissem Maß" leiden.

"We usually try to do too much, get ourselves in development trouble, and then back our way into a better game than the one we originally designed,"

"We still push ourselves to try ideas out quickly, and not over-think them on paper before we implement them. Fortunately, most of our staff has worked on the previous games too, so going through that process is just a natural state for us."

"We always feel like we're trying something new, seeing it work or not, and adding it, removing it, tweaking it. And then the hard decisions come, because your time is not infinite. But the staff here works incredibly hard. We want to feel like we did everything we possibly could before the game comes out."

Und so entstehen also die Teile einer der wohl besten Rollenspiel-Reihe der Videospielgeschichte.

200 Jahre sind vergangen seit sich die Tore nach Oblivion wieder geschlossen haben. Und so ziemlich alles hat sich verändert: Der König ist tot, die Völker in der Provinz Skyrim stehen kurz vor einem Bürgerkrieg und als wäre all das nicht schlimm genug, bereitet der Weltenfresser-Drache sein Comeback vor.

News NULL