EA verärgert Singleplayer-Gamer

Entwickler reagieren auf Twitter

Der Twitter-Kanal von Electronic Arts hat sich mit einem fragwürdigen Witz keine Freunde gemacht. Den Tweet muss man durchaus zweimal lesen, um sicherzugehen, dass man ihn nicht falsch verstanden hat:

So twitterte der Kanal zu Deutsch, eine Person könne noch so attraktiv sein, also die höchste Wertung auf einer Skala von eins bis zehn erreichen. Mag sie jedoch Singleplayer-Spiele, mache es sie automatisch unattraktiv. Die Worte haben für reichlich Aufmerksamkeit gesorgt, so reagierten mitunter derzeit und ehemals bei EA Beschäftigte prompt auf den Tweet:

  • Was Vince Zampella, der Leiter des zu EA gehörenden Entwicklerstudios Respawn, dazu zu sagen hat, stellt er mit einem einzigen Emoji dar. Respawns größtes Spiel ist zwar der Live-Service Battle-Royale Titel "Apex Legends", das Studio ist aber auch für die Singleplayer-Kampagne von "Titanfall 2" und dem reinen Single-Player-Spiel "Star Wars Jedi: Fallen Order" bekannt.
  • Der "Dragon Age"-Autor David Gaider ist ein wenig direkter und nennt den Tweet unsensibel:
  • Der ehemalige Manager von BioWare Aaryn Flynn, der heute an "Nightingale" arbeitet, erinnert den Publisher daran, dass auch EA... Singleplayer-Spiele auf den Markt bringt:
  • Ein bissiger Kommentar kommt von Zach Mumbach, der ehemalige Producer von Visceral Games, der den meisten EA-Spielen höchstens die Note 6 oder 7 attestiert. Das Studio hinter "Dead Space" wurde im Jahr 2014 von EA geschlossen, als es an einem Single-Player "Star Wars"-Spiel arbeitete. Es wird weitgehend angenommen, dass dies damit zu tun hat, dass EA den Single-Player-Titel nicht als profitabel erachtete.
Karl Wojciechowski News