EA hatte ein fantastisches Quartal

Corona zeigte Wirkung

Michael Sosinka

Electronic Arts hat ein ausserordentlich gutes Quartal erreicht. Die Corona-Pandemie hat dabei eine grosse Rolle gespielt.

Electronic Arts hat seine Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt, das extrem gut verlaufen ist. Wie es heisst, war es das beste April-bis-Juni-Quartal in der 38-jährigen Geschichte des Unternehmens. Das ist natürlich der Corona-Pandemie und den Lockdowns zu verdanken. Die Leute blieben zu Hause und haben Videospiele gespielt, wovon EA stark profitieren konnte. Der Umsatz lag bei 1,46 Milliarden US-Dollar, der Gewinn bei 365 Millionen US-Dollar.

"Dies war ein aussergewöhnliches Quartal und wir sind zutiefst stolz auf alles, was unsere Teams bei Electronic Arts für unsere Spieler und Communities tun. Wir haben neue Spiele auf den Markt gebracht, Spieler in unsere Live-Dienste eingebunden und zig Millionen neuer Spieler in unserem Netzwerk willkommen geheissen. Es war ein beispielloses erstes Quartal mit Wachstum in unserem Geschäft und wir werden auf dieser Stärke weiter aufbauen, mit mehr innovativen Erfahrungen, mehr bahnbrechenden Inhalten und mehr Möglichkeiten, mit Freunden in Kontakt zu treten und das ganze Jahr über grossartige Spiele zu spielen," so der EA-CFO Blake Jorgensen.

Vor allem "Die Sims 4" war in dem Quartal ein grosser Erfolg für EA und erreichten bis heute mehr als 30 Millionen Spieler. Die Anzahl der täglich, wöchentlich und monatlich aktiven Spieler in "Die Sims 4" erreichte während des Quartals "Rekordhöhen". Auch das neue Update von "Apex Legends" für die Saison 5 entwickelte sich sehr gut und erreichte die "höchsten Werte seit der Saison 1". Dank "Madden NFL 20" stieg die sogenannte "Spielerakquise" der Serie um fast 140 Prozent (100 Prozent bei "FIFA") und das Engagement bei "Madden Ultimate Team" war im Vergleich zum Vorjahr "mehr als doppelt so hoch".