Sony bleibt der E3 2019 fern, weil sie an Relevanz verloren hat

Begründung von Shawn Layden

Shawn Layden, der Chef der Sony Interactive Entertainment Worldwide Studios, hat nochmals über das Wegbleiben von der E3 2019 gesprochen.

Screenshot

Shawn Layden, der Chef der Sony Interactive Entertainment Worldwide Studios, hat weiter erklärt, warum man der E3 2019 fern bleibt. Er sagte, als die E3 1995 begann, konzentrierte sich die Messe hauptsächlich auf Einzelhändler und Journalisten. Das ist allerdings schon länger nicht mehr der Fall. "Jetzt haben wir im Februar eine Veranstaltung namens Destination PlayStation, bei der wir alle Einzelhändler und Drittanbieter dazu bringen, die Story des Jahres zu hören. Sie führen im Februar Einkaufsgespräche. Der Juni ist jetzt einfach zu spät, um ein Weihnachtsgespräch mit dem Einzelhandel zu führen. Der Einzelhandel ist also wirklich zurückgegangen," so Shawn Layden.

Während die E3 für den Einzelhandel also kaum noch wichtig ist, sind auch die Redakteure nicht mehr so sehr auf einen Besuch der Messe angewiesen, da sie ohnehin fast alle online sind und über das gesamte Jahr hinweg berichten, heisst es. Auch hier ist also die Bedeutung zurückgegangen. Shawn Layden führte fort, dass die E3 im Laufe der Jahre nicht ausreichend verändert wurde, was dazu geführt hat, dass sie im grossen Ganzen immer mehr an Bedeutung verlor: "So wurde die Messe zu einer Messe ohne viel Handel. Die Welt hat sich verändert, aber die E3 hat sich nicht unbedingt mit ihr verändert."

Die E3 ist laut Shawn Layden stattdessen zu einem Ort geworden, an dem Fans grosse Ankündigungen erwarten, die nicht immer mit der aktuellen Strategie von Sony zusammenpassen. "Und mit unserer Entscheidung, weniger und dafür grössere Spiele über längere Zeiträume zu machen, kamen wir an einen Punkt, an dem der Juni 2019 für uns keine Zeit war, über neue Dinge zu sprechen," sagt Shawn Layden. Im Wesentlichen kann man also sagen, dass Sony für die E3 2019 schlicht nicht genügend Neuigkeiten auf Lager hätte. Der Sony-Boss ist ausserdem der Ansicht, dass sich die E3 mehr zu einem Fan-Festival entwickeln müsste, ähnlich der Comic-Con nur mit Spielen, um bedeutend zu bleiben.

Michael Sosinka News