E-Sport Schweiz: FCB-E-Sportler am FIFA eWorld Cup

Tim Katnawatos für FIFA eWorld Cup qualifiziert

Tim „TheStrxngeR“ Katnawatos hat sich am Samstag, 2. Juni 2018, bei den Global Series Playoffs in Amsterdam für den FIFA eWorld Cup (FeWC) qualifiziert. Für den 19-jährigen Deutschen ist es die zweite Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Folge.

Offizielle Pressemeldung

Über 20 Millionen Spieler weltweit hatten seit der Lancierung der Fussballsimulation „FIFA18“ an zahlreichen Qualifikationsturnieren teilgenommen, um es an die „Global Series Playoffs“ zu schaffen. Bei diesem Showdown standen sich in der letzten Woche in Amsterdam die besten 128 Spieler der Welt gegenüber, um die 32 FeWC-Teilnehmer zu ermitteln. Unter den 64 Aspiranten auf der PlayStation 4 waren auch die beiden FCB-eSportler Tim Katnawatos und Florian „CodyDerFinisher“ Müller.

Screenshot

Ausgetragen wurde das Turnier im sogenannten „Swiss Format“. Dabei trifft jeder Teilnehmer in der Gruppenphase immer auf einen Gegner mit der gleichen Zwischenbilanz aus Siegen und Niederlagen. Für das Weiterkommen in die K.o.-Phase sind mindestens vier Siege notwendig, vier Niederlagen bedeuten das vorzeitige Out. Mit fünf Siegen und zwei Niederlagen zog Katnawatos als Siebtbester der Gruppenphase souverän in die Runde der letzten 32 ein.

Auch Müller überstand als 26. den Cut, musste dabei aber gehörig zittern. Mit drei Siegen und drei Niederlagen ging er in das alles entscheidende Gruppenspiel gegen Simon „Zimme“ Nystedt von der AS Rom. Dort konnte sich Müller mit einem Tor in der Nachspielzeit zum 3:3 in extremis in die Verlängerung retten, wo er letztlich mit einem späten Treffer zum 4:3 die Oberhand behielt.

Damit mussten die beiden FCB-E-Sportler nur noch eine Runde in der K.o.-Phase überstehen, um zu den Top 16 auf der PlayStation 4 zu gehören und das Ticket für die Weltmeisterschaft zu lösen. Aufgrund der Platzierungen nach der Gruppenphase trafen in diesem „Alles oder nichts“-Spiel ausgerechnet die beiden FCB-eSportler im direkten Duell aufeinander.

Screenshot

Im Hinspiel war Müller überlegen und ging zwei Mal in Führung, musste sich aber trotz Überzahl und nach einem verschossenen Penalty letztlich mit einem 2:2 begnügen. Im Rückspiel zeigte Katnawatos dann seine ganze Klasse und entschied das teaminterne Duell mit 4:2 für sich. Während Müller die Möglichkeit zur Verteidigung seines Vizeweltmeistertitels aus dem Vorjahr buchstäblich auf den letzten Metern einbüsste, wird Katnawatos vom 2. bis 4. August in London seine zweite Weltmeisterschaft hintereinander als FCB-E-Sportler bestreiten.

News Roger