Dying Light soll Oculus Rift-Support erhalten

Perfekt für den Zombie-Survival-Sim

„Dying Light“, welches von TechLand entwickelt wird, soll im Januar veröffentlicht werden. Auch wenn zu diesem Zeitpunkt die Consumer-Version von Oculus Rift noch nicht erhältlich sein wird, ist der Entwickler bemüht bereits jetzt am Support für Oculus Rift zu arbeiten.

Screenshot

Game Designer Maciej Binkowski von TechLand sagte hierzu in einem Interview:

Wir werden den Support (für Oculus Rift) liefern, sobald Oculus Rift offiziell veröffentlicht wird. Wir hoffen zu diesem Zeitpunkt die Entwicklung abgeschlossen zu haben. Sehr wahrscheinlich werden wir sicherstellen, dass unser Spiel eine entsprechende Unterstützung für Oculus Rift liefert, da wir es als eine perfekte Ergänzung sehen.

TechLand arbeiten bereits seit einiger Zeit mit Oculus Rift, allerdings waren bislang eine Reihe von Neustarts notwendig, da sich mit der Zeit auch die technischen Spezifikationen der Oculus Rift geändert haben. Zudem stellt es eine zusätzliche Herausforderung da, für „Dying Light“ den Support für Oculus Rift zu bieten, da das Spiel ursprünglich nicht dafür konzipiert und programmiert wurde.

"Dying Light" ist ein Action-Survival-Horror-Spiel in der Egoperspektive, das in einer riesigen, offenen Welt angesiedelt ist. Bei Tag durchstreifen die Spieler auf der Suche nach Vorräten eine weitläufige urbane Umgebung, in der gefährliche Zombiehorden ihr Unwesen treiben und bauen Waffen, um sich gegen die wachsende Schar der Infizierten zur Wehr zu setzen. In der Nacht werden die Jäger zu Gejagten, denn die Gegner werden aggressiver und gefährlicher. Am furchterregendsten aber sind die Predators, die erst nach Sonnenuntergang erscheinen. Um bis zu den ersten Sonnenstrahlen am nächsten Morgen zu überleben, müssen die Spieler Einfallsreichtum beweisen und all ihre Kräfte aufbieten. Gute Nacht und viel Glück!

News Daniel