Artikel

Die RPG Neuerscheinungen 2014 - Revolution in der Spielewelt?

Was Releases anbelangt, so stehen der Gaming Community 2014 möglicherweise ein paar positive Überraschungen bevor. Nach der Eintönigkeit der letzten Jahre in Sachen Online RPG sind erfrischende Neuerungen auch wirklich angesagt, denn viele Spielinhalte erscheinen inzwischen mehr als abgedroschen. Zudem haben eingefleischte Zockernaturen dank einer Reihe von Vereinfachungen, die auch Ungeübten große Spielerfolge versprechen, den Spaß am Questen und taktischen Tüfteln fast völlig verloren. Sehnlich erwartet werden deshalb vor allem einige restaurierte Klassiker, die dem Online Spieluniversum durch neue Anreize endlich wieder aus der Inspirationskrise helfen könnten.

Alte Game Größen geben den Takt vor

Screenshot
Flickr, BY -SA©The GameWay Ob Elder Scrolls, EverQuest, World of Warcraft, Star Wars oder Guild Wars - die Veteranenriege der Spielwelten trumpft 2014 gewaltig auf. Nachdem viele der einstigen MMORPG Urgesteine drohten, aufgrund von Image- und Innovationsproblemen ihre Fangemeinde gänzlich an Newcomer auf dem Markt zu verlieren, wollen sie in diesem Jahr durch verbesserte Spielelemente überzeugen. Überarbeitete Charakterdesigns, mehr Gestaltungsfreiheit und eine Verlagerung der Spielereignisse in andere Zeitepochen sollen bei potentiellen Spielern erneut das Interesse wecken. Allerdings werden die neuen Konzepte bislang noch von vielen kritisch beäugt, denn so ganz von der alten Einheitsphilosophie lösen konnten sich die Spielgrößen noch nicht.Ein guter Anfang ist aber dennoch gemacht und lässt künftig auf etwas mehr Abwechslung hoffen, wenn es um die Ausgestaltung von Fantasy basierten Onlinegame Welten geht.

Von den Ego Shootern abgekupfert

Dass sich das allgemeine Interesse der Zockergemeinde in der Vergangenheit vor allem First-Person-Shootern wie Call of Duty zugewandt hat, ist auch den Entwicklern der RPG Branche nicht entgangen. Speziell die Vorzüge einer zerstörbaren Landschaft scheinen manche der diesjährigen Rollenspiel Neuerscheinungen sich bei erfolgreichen Ego Shootern abgeschaut zu haben. So dürften die destruktiven Effekte von Zaubern, Angriffen und sonstigen Aktionen  im virtuellen Gelände zwar das Authentizitätsgefühl steigern, wirklich originell sind sie jedoch nicht.

Ähnlich sieht es bei der alternativen Bereitstellung einiger MMORPG Welten für Spielkonsolen aus. Was zahlreiche Shooter schon seit langem praktizieren, wird nun auch im Rollenspieluniversum immer häufiger zum Standard.

Eine Neuerfindung des Rades sieht anders aus, wäre nach Meinung vieler Gamer aber durchaus möglich gewesen, wenn die Rollenspielentwickler 2014 endlich das Spagat zwischen separaten Konsolen- und PC-Servern geschafft hätten. Das größte Hindernis stellte hier womöglich der Kostenpunkt dar. Schließlich ist ein PC und Konsolen übergreifendes Servernetzwerk nicht gerade günstig. Angesichts des immensen Free-2-Play Angebots sind heutzutage aber immer weniger Spielefans dazu bereit, horrende Summen für die monatliche Servernutzung hinzublättern. Ein Aspekt, der Fachleute derzeit auch in Bezug auf Elder Scrolls Online um den erwarteten Erfolg bangen lässt. Xbox-, Playstation- und traditionelle Computergamer müssen also noch eine Weile länger auf das gemeinsame Spielvergnügen warten.

Kommunikation ist (nicht) alles

Teamplay steht bei der neuen alten Generation an MMORPGs selbstverständlich nach wie vor im Fokus. Leider hat sich bei all den Innovationen in den Bereichen Visualisierung und Spielgeschehen an den ingame Gesprächsfunktionen kaum etwas geändert. Wer also mehr als den spielinternen Standardchat nutzen möchte, der sollte weiterhin auf externe Kommunikationsplattform á la Teamspeak oder Skype setzen.

Gehörig was auf die Ohren gibt es trotz fehlender Sprachmodule aber dennoch, setzen die Entwickler ihren ohnehin schon recht epischen Spielthemes dieses Jahr doch noch einmal kräftig eins oben drauf. Auch die Vertonung animierter Questsequenzen wurde für 2014 weiter perfektioniert, weshalb passende Gaming Kopfhörer nicht nur zur optimalen Verständigung wärmstens empfohlen sind.

Fazit: Eine wirkliche RPG Revolution wird wohl auch 2014 ausbleiben. Allerdings geben die angekündigten Releases durchaus einen kleinen Vorgeschmack auf künftige Rollenspieltrends. Die Nutzungsmöglichkeit diverser Entwicklertools zur freieren Gestaltung des Spielgeschehens sind hierbei eine der wichtigsten Veränderungen. Diese lassen Spieler in Zukunft immer öfter selbst entscheiden, wie die virtuelle Welt, in der sie sich bewegen, aussehen soll und erlauben zudem

Erster Eindruck Björn

Bedauerlicherweise haben wir bislang keine Inhalte zu Artikel hinterlegt.