Artikel

Ratgeber Kopfhörerkauf

Vor jedem Kopfhörerkauf steht zunächst die Frage, wofür dieser eingesetzt werden soll und was von ihm erwartet wird. Soll er mit Kabel oder lieber drahtlos sein? Für einige Anwendungen ist es nämlich sinnvoller, zu einem kabelgebundenen Modell zu greifen.

Screenshot
Flickr.com BY © timtak Mit Kabel oder Funkkopfhörer – was ist für welchen Einsatzbereich besser geeignet? Kopfhörer für Monitoring oder zur Musikproduktion müssen kabelgebunden sein. Gleiches gilt auch für klangbegeisterten Musikgenuss. Denn grundsätzlich gilt, dass kabelgebundene Kopfhörer den besseren Klang und die bessere Qualität liefern. Dies ist nicht nur bei Kopfhörern so – sondern gilt für alle kabelgebundene Systeme. Jedoch nicht jeder kann den Klangunterschied überhaupt wahrnehmen. Bei hochwertigen kabellosen Kopfhörer-Modellen ist der Klangunterschied für den Laien so gut wie kaum hörbar.

Gerade bei längerem Einsatz sollte der Tragekomfort nicht unterschätzt werden. Dafür ist die Bauform entscheidend. Bei den Bügelkopfhörern gibt es drei verschiedene Typen:

  • Offene Kopfhörer
  • Geschlossene Kopfhörer
  • Halb offene Kopfhörer

Die offenen Kopfhörer ermöglichen ein natürliches Hören. Die Ohrmuscheln sind aus weichen Materialen gebaut und liegen locker auf den Ohren. Bei dieser Bauform dringen Außengeräusche durch. Doch gerade bei langfristigen Einsatzbereichen sind diese bequem zu tragen.

Die beste Abschirmung gegen lästige Geräusche von außen bieten geschlossene Kopfhörer. Gleichzeitig sind sie in der Regel auch eine gute Wahl hinsichtlich der Klangqualität. Die Polster liegen auf den Ohren auf und werden fest durch die Bügel angepresst. Dies kann zu einem Hitzestau führen und ist auf längere Sicht unbequem.

Hohe Tonfrequenzen nach außen hin werden am Besten durch halb offene Kopfhörer abgeschirmt. Auch tiefere Bässe können nach außen dringen. Der Tragekomfort liegt in der Mitte zwischen den offenen und geschlossenen Systeme.

Über die aufgezählten Bauformen hinaus gibt es noch ohraufliegende und ohrumschließende Modelle. Die aufliegenden Kopfhörer sind in der Regel leichter und bieten daher etwas mehr Komfort.

Für den mobilen Einsatz sind Funkkopfhörer ideal, da sie schnell und einfach verstaut werden können. Faltbare Modelle können durch abknickbare Bügel platzsparend untergebracht werden. Befindet sich die Signalquelle nicht in unmittelbare Nähe, ist eine separate Steuerung hilfreich, in der die Wiedergabe oder die Lautstärke geregelt werden kann.

Fürs Gaming bieten sich Kopfhörer mit einem Mikrofon, sogenannte Headsets, an. Insbesondere dann, wenn zusammen mit Freunden online gespielt wird. Wer hingegen sehr auf Klang und Hörgenuss bedacht ist, auch beim Gaming, sollte zu Kopfhörern mit Surround-Sound-Unterstützung greifen. Hierbei emuliert der Kopfhörer einen Umgebungsklang, der dem einer Surround-Sound-Anlage entspricht. Die Kopfhörer mit guten Umgebungsklang werden als 5.1 oder 7.1 Kopfhörer angeboten.

Dieser Ratgeber kann nur einen kurzen Überblick über die verschiedenen Kopfhörertypen und die Eigenschaften von Funkkopfhörern geben. Zusammengefasst bieten moderne Funkkopfhörer inzwischen durchaus einen guten bis sehr guten Klang. Der Vorteil, dass kein Kabelsalat mehr entsteht, wiegt in der Regel die gerannten Nachteile auf, da man sich mit ihnen frei bewegen kann.

Erster Eindruck Björn

Bedauerlicherweise haben wir bislang keine Inhalte zu Artikel hinterlegt.