Artikel

Ohne guten Sound sinkt der Spielspaß rapide!

Gamer lieben gute Headsets, denn aus den modernen Soundbüchsen dringen kräftige Klänge an die Ohrmuscheln und ein Mikrofon gehört inzwischen zur Grundausstattung, um mit anderen Onlinespielern kommunizieren zu können. Das Angebot jedoch ist gewaltig und die richtige Auswahl fällt zumeist richtig schwer.

Ein guter Klang ist das wichtigste Auswahlkriterium

Screenshot
Creative Commons, BY © TheDigitel Myrtle Beach Regelmäßig testen unabhängige Fachzeitschriften und Stiftung Warentest Gaming-Headsets. So bietet auch die Zeitschrift Audio.de eine aktuelle Kaufberatung. Fast alle Gaming-Headsets liefern einen guten, teilweise sogar sehr guten Spielsound ab, können aber in der Regel nicht mit der Qualität von Vollblutkopfhörern mithalten. Der Sound ist zumeist sehr basshaltig und tiefenbetont, wovon Spiele profitieren, Filme und Songs jedoch überbetont werden.
Der Surround-Sound ist jedoch bei den meisten Kopfhörern eher problematisch, sofern dieser vom Modell überhaupt unterstützt wird. Teilweise können Geräusche nur sehr schwer bis gar nicht auseinandergehalten werden. Gerade ambitionierte Shooterfans sollten einen hohen Wert auf einen sehr guten Raumklang legen. Gegen echte 5.1 und 7.1 Surround-Sound-Systeme haben Headsets allerdings keine Chance.

Nicht nur für VoIP-Gespräche sollten Gaming-Headsets eine gute Sprachqualität aufweisen. Zwar sind fast alle Mikrofone nicht hervorragend, doch es gibt unter den Anbietern durchaus auch Vertreter, die auch tiefe Tonlagen gut aufzeichnen.

Wichtig: Das Headset muss passen!

Hinsichtlich der Ergonomie gibt es die größten Unterschiede zwischen den Herstellern. Nicht nur unterschiedliche Kopfformen machen hier eine eindeutige Bewertung schlichtweg unmöglich. Daher sollten Kopfhörer unbedingt vor Kauf anprobiert werden. Auch Brillenträger stehen zumeist vor einer Herausforderung, denn oftmals drücken die Kopfhörer entweder auf das Gestell oder auf die Ohrmuscheln. Eine Alternative bieten die Audio Technica Gaming Kopfhörer von Madooma.de, die eine automatische Größenverstellung für unterschiedliche Kopfgrößen anbieten.

Die Robustheit der Modelle ist nicht immer gleich

Während bei einigen Kopfhörern sich lediglich die Bügel verformen, brechen sie bei anderen Modellen oder lassen sich nicht mehr in ihre ursprüngliche Form bringen. Auch die Verkabelung ist oftmals problematisch. Nur wenige Hersteller ummanteln das Kabel mit einem festen Gewebe, welches dann zwar nahezu unzerstörbar ist, dafür aber auch gleichzeitig unhandlich. Die meisten Hersteller benutzen dünne Kunststoffummantlungen, die sich wiederum leicht verformen lassen, dafür aber gleichzeitig anfällig für Kabelbrüche sind.

Erster Eindruck Björn

Bedauerlicherweise haben wir bislang keine Inhalte zu Artikel hinterlegt.