Patch 2.4.2 für Diablo 3 veröffentlicht

Mit neuen Schwierigkeitsstufen Qual XI–XIII

Der Patch 2.4.2 für "Diablo 3" wurde veröffentlicht. Unter anderem führt er die neuen Schwierigkeitsstufen Qual XI–XIII ein.

Screenshot

Blizzard Entertainment hat den Patch 2.4.2 für "Diablo 3" auf dem PC, der Xbox One und der PlayStation 4 veröffentlicht. Dieser enthält unter anderem die neuen Schwierigkeitsstufen Qual XI–XIII: "Wenn ihr bereits auf Qual X eure Waffen geschärft habt, dann seid ihr bereit für neue Herausforderungen und werdet sicherlich mit Freuden erfahren, dass wir dem Spiel die Schwierigkeitsstufen Qual XI–XIII hinzugefügt haben. Natürlich könnt ihr dort auch Beute von entsprechend höherer Qualität finden."

Die Entwickler zu einigen Änderungen:

  • Besonders in Gruppenspielen war es für Spieler oft sehr effektiv, Monster aus größerer Entfernung an einen Punkt der Karte zu locken und sie dort mit Kontrollverlusteffekten zu bekämpfen. Das führt nicht nur zu Problemen bei der Serverleistung, sondern ist auch eine etwas langweilige Art, das Spiel zu spielen. Diese Änderungen zielen darauf ab, Kontrollverlusteffekte situationsabhängiger zu machen und Spielern die Möglichkeit zu geben, öfter direkt zum Schadenspotenzial der Gruppe beizutragen.
  • Goldbelohnungen wurden angepasst. Auf hohen Stufen wird Gold hauptsächlich für Aufgewertete Nephalemportale benötigt. Grundsätzlich möchten wir ein Verhältnis erhalten, in dem ihr ungefähr ein Drittel der Großen Nephalemportale einer bestimmten Stufe aufwerten könnt. Das bisherige Verhältnis zwischen den Goldbelohnungen für Große Nephalemportale und den Aufwertungskosten hat dazu geführt, dass sich die Goldbelohnungen für Nephalemportale, Goldene Barone und das Reich der Schätze im Vergleich dazu unbedeutend angefühlt haben. Indem wir den Anstieg der Goldkosten verringern, wollen wir diese Aktivitäten etwas lohnender machen und euch gleichzeitig die Möglichkeit bieten, weiterhin etwa ein Drittel eurer Großen Nephalemportale aufzuwerten.

Den kompletten Changelog, den man ewig lange runterscrollen kann, findet ihr auf der offiziellen Seite.

News Michael Sosinka