Sony zu Death Stranding

Man sollte die Kreativität von Hideo Kojima nicht einschränken

Laut Sony ist es keine gute Idee, wenn man kreativen Entwicklern wie Hideo Kojima zu viele Einschränkungen in den Weg legt.

Während Sony und Kojima Productions auf der E3 2016 "Death Stranding" angekündigt haben und sich die gesamte Videospielwelt fragt, was wir da eigentlich zu sehen bekamen, hat sich Sonys Europa-Chef Jim Ryan zu dem Thema geäußert. In jedem Fall hat er großen Vertrauen in die Arbeit von Hideo Kojima: "Wenn man einem Freigeist wie ihm zu viele Einschränkungen auferlegt, dann ist das wahrscheinlich keine kluge Entscheidung."

Allerdings merkte Jim Ryan ebenfalls an, dass für Sony mit "Death Stranding" eine beträchtliche Investition einhergeht, weswegen man den eigenen Aktionären natürlich eine gewisse Rechenschaft schuldig ist. Es muss also ein Gleichgewicht zwischen der Kreativität und der finanziellen Seite gefunden werden.

News Michael Sosinka