Sicht auf Death Stranding hat sich wegen Corona verändert

Über 5 Millionen Mal verkauft

"Death Stranding" ist kurz vor der Corona-Pandemie erschienen, aber mit dem Beginn der Ausbreitung wird das Spiel anders wahrgenommen.

Screenshot

Jay Boor, der Head of Publishing bei Kojima Productions, ist darauf eingegangen, dass sich die Reaktionen auf "Death Stranding" seit der Corona-Pandemie verändert haben. Ausserdem hat er bestätigt, dass sich "Death Stranding" über fünf Millionen Mal verkauft hat (Stand: 31. März 2021). Diese Zahl dürfte sich mit dem "Death Stranding: Director's Cut" (Release am 24. September 2021) deutlich erhöhen. "Da Death Stranding der erste Titel ist, der von Kojima Productions entwickelt wurde, hat er sich aus der Verkaufsperspektive ziemlich gut entwickelt. Bis zum März 2021 hat sich Death Stranding weltweit über fünf Millionen Mal auf PlayStation 4 und PC verkauft," so Jay Boor.

"Eines der Dinge, die mich am meisten beeindruckt haben, waren die Reaktionen auf Death Stranding vor und nach Beginn der Pandemie." heisst es. "Der Hauptcharakter in Death Stranding, Sam Bridges, ist auf dem Papier nicht der typische Held - er macht Lieferungen, kümmert sich nicht um das Knüpfen von Beziehungen - und er leidet an einer Krankheit namens Aphephosmophobie, was die Angst davor ist, berührt zu werden, oder einen anderen Menschen zu berühren. Während du das Spiel spielst, entfalten sich die Dinge und du beginnst, Sams wahres Potenzial zu erkennen und wie er das überwindet."

Jay Boor ergänzte: "Aufgrund der derzeitigen Situation, in der wir leben, machen wir alle bis zu einem gewissen Grad eine ähnliche Reise durch. Neben der Erkenntnis oder der Erinnerung daran, wie wichtig Paketzustellungen für die Gesellschaft sind, muss sich ein Grossteil der Welt auch mit der Bewältigung von Berührungsängsten und Gefühlen der Isolation auseinandersetzen."

Und weiter: "Die Spieler fühlten diese Verbindung zu Sam, einem Charakter, der sich ironischerweise nicht um Beziehungen kümmert, und wir konnten uns alle irgendwie mit dem identifizieren, was er durchmachte. Mit den Spielern über die sozialen Medien zu sprechen und diese Erfahrungen zu teilen, ist nach wie vor sehr bewegend. Obwohl wir immer noch nicht in der Lage sind, physische Events zu veranstalten, bei denen man normalerweise andere Spieler von Angesicht zu Angesicht trifft, können wir dennoch tiefe Verbindungen aufbauen und aufrechterhalten, und das ist im Kern das, worum es in Death Stranding geht."

Michael Sosinka News