Call of Duty: Ghosts

Polizei auf einen "besseren" Spieler gehetzt

Sich beim Verlieren ärgern ist die eine Sache, wirklich fiese Sachen anstellen, wenn man jemand anderem unterlegen ist, geht allerdings definitiv zu weit. Das hat diesen "Call of Duty: Ghosts"-Spieler allerdings nicht abgeschreckt.

Screenshot

Ein Spieler von "Call of Duty: Ghosts", der eine Niederlage gegen einen anderen Spieler kassieren musste, rief vor lauter Verzweiflung die Polizei an. Dort erzählte er ihnen nicht, was wirklich passiert ist, sondern gab sich als Spieler aus, der ihn besiegte.

Er nannte seinen Namen, Rafael Castillo, und seine Adresse, und behauptete, dass er soeben seine Mutter umgebracht hat. Er wäre außerdem nicht sicher, ob er nicht noch weitere Menschen erschießen würde.

Vorab drohte der Anrufer wohl dem Spieler, der ihn besiegte. Er verbreitete die Infos, dass er ein SWAT-Einsatzkommando "vorbeischicken" würde. Nun ja, gesagt, getan. Die Polizei stand in der Tat mit Dutzenden Streifenwagen und Helikoptern beim unschuldigen Spieler auf der Matte und brachte wie angekündigt auch das Sondereinsatzkommando mit.

Die Polizei ermittelt nun, wer hinter dem Anruf steckt.

"Call of Duty: Ghosts", die 2013er Ausgabe der beliebten CoD-Reihe von Activision Blizzard. Erstmals offiziell enthüllt am Xbox One-Reveal-Event in Redmont am 21. Mai 2013.

Sharlet News