EA will zusammenhängendes Battlefield-Universum schaffen

Gerücht: Nächster Ableger soll Hero-Shooter werden

EA hat grosse Pläne für die Zukunft von Battlefield. Im Gespräch mit Gamespot hat Respawn Co-Gründer Vince Zampella mitgeteilt, dass der Publisher ein verbundenes Battlefield-Universum schaffen will. Nein, der Begriff "Metaverse" wurde nicht verwendet.

Kern des Vorhabens ist vor allem eins: mehr Battlefield und mehr Studios, die an dem Franchise arbeiten. Die Entwicklung von "Battlefield Portal" für "Battlefield 2042" durch Ripple Effect, ehemals DICE LA, ist ein erster Schritt und ein Beispiel für die Diversifizierung der Entwicklung. Weitere Projekte sind "Battlefield Mobile" von "Industrial Toys" und ein neues EA-Studio in Seattle unter Leitung von Marcus Lehto, welches an einem storybasierten Battlefield-Projekt arbeitet.

Nach diesen Änderungen bei DICE hat sich General Manager Oskar Gabrielson dazu entschlossen, die Firma zu verlassen.

Zampella unterstreicht, dass die Pläne als Zusatz zu den weiterhin regelmässig erscheinenden Hauptspielen gedacht sind:

"Dies ist in vielerlei Hinsicht eine ‚Und‘-Strategie. Wir werden Battlefield 2042 weiterentwickeln und ausbauen und dabei neue Arten von Erlebnissen und Geschäftsmodellen erkunden, die wir zu dieser Grundlage hinzufügen können, um unseren Spielern eine grossartige Palette an Erlebnissen zu bieten. In diesem Universum ist die Welt mit gemeinsamen Charakteren und Erzählungen verbunden. Dieses Universum wird auch mit unserer Community aufgebaut, da wir die Leistungsfähigkeit von Portal- und benutzergenerierten Inhalten nutzen, die die Kreativität in die Hände unserer Spieler legen.“

Desweiteren ist durchgedrungen, allerdings handelt es sich dabei noch um ein unbestätigtes Gerücht, dass der nächste Battlefield-Ableger seine Ausrichtung noch mehr auf die Charaktere legen will und ein Hero-Shooter werden soll:

Karl Wojciechowski News