Dynamisches Wetter-System in Battlefield 1

DICE nennt Details

Das dynamischen Wetter-System in "Battlefield 1" soll das Gameplay stark beeinflussen. Darauf ist DICE jetzt näher eingegangen.

Screenshot

DICE hat sich im Rahmen der Gamescom 2016 etwas ausführlicher zum dynamischen Wetter-System in "Battlefield 1" geäussert. Das soll dafür sorgen, dass keine zwei Schlachten identisch ablaufen. Es soll reichlich Abwechslung bieten. Alle Multiplayer-Karten in Battlefield 1 haben dynamisches Wetter. Dazu heisst es: "Im Gegensatz zur zerstörbaren Umgebung des Spiels ist das Wetter ein Faktor, den ihr nicht kontrollieren könnt. Die Wetterereignisse können klein sein (wenn zum Beispiel die Sonne zwischen den Wolken hervorlugt und eine bedeckte Karte in eine sonnige verwandelt), aber es gibt auch grössere Veränderungen, an die ihr eure Spielweise anpassen solltet."

Das sind die Auswirkungen des dynamischen Wetters: "Dichter Nebel grenzt beispielsweise eure Sicht ein. Scharfschützen haben es dann schwerer, aus der Ferne effektiv zu agieren, und die Distanz für mögliche Sichtungen ändert sich. Nebel kann aus einer offenen Karte für eine bestimmte Zeit ein Nahkampfgebiet machen. Soldaten müssen ihre Bajonette aufpflanzen, ihre Schrotflinten in Anschlag bringen und sich auf unmittelbarere Begegnungen vorbereiten, bis der Nebel sich wieder auflöst."

Selbst Regen verändert das Gameplay: "Regen ändert zwar nicht die Sichtweite, stört und verzerrt aber, was ihr seht. Wenn ihr den Horizont nach Bedrohungen absucht, achtet ihr immer auf Bewegungen, aber strömender Regen erschwert das enorm. Diese Änderung der Sichtverhältnisse hat auch Einfluss auf das Fliegen. Der Regen zwingt euch dazu, vorsichtiger zu sein, wenn ihr euch in der Nähe von Bergen oder in geringer Höhe befindet. Extremes Wetter wie der Sandsturm, der auf Karten wie der Wüste Sinai aufziehen kann, schränkt nicht nur eure Sicht ein. Fliegen wird nahezu unmöglich, und Flugzeuge in der Luft müssen landen. Das bedeutet jedoch nicht, dass man nicht lernen könnte, all das zu kompensieren. Fähige Spieler, die die Karte kennen, können durchaus versuchen, die schlechte Sicht taktisch auszunutzen."

Da zum Beispiel Regentropfen auf den Waffen zu sehen sind und Vögel wegfliegen, wenn der Wind auffrischt, wird auch optische Abwechslung geboten. Ein Sandsturm ändert zudem die Geräuschkulisse. Die Art und Häufigkeit der Wettereinflüsse hängt darüber hinaus von der Karte ab: "An der Westfront gibt es häufiger starke Regenfälle, und der Nebel in den Gräben ist dicht und bodennah. Beim italienischen Feldzug liegt in den Alpentälern Nebel, der verschwindet, wenn ihr nach oben auf die Berge vorrückt. Ihr seht dann sogar den Nebel unter euch." "Battlefield 1" wird am 21. Oktober 2016 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen.

News Michael Sosinka