Assassin's Creed 3

Ohne "America, fuck yeah!" - Mentalität

Mit "Assassin's Creed 3" behandeln die Entwickler thematisch die Geschehnisse der Amerikanischen Revolution. Daher kann es leicht passieren, dass die gesamte Spielmentalität ein wenig zu viel Patriotismus abbekommt. Dass das nicht der Fall ist, bestätigte nun Ubisoft.

ScreenshotNeben dem eigentlichen Krieg an sich werden auch Themen wie Sklaverei und Unterdrückung im Spiel behandelt. Daher ist es sehr wichtig für den Entwickler, dass das Spiel näher an der Realität ist, denn an irgendwelchen Vorstellungen von Moral und Patriotismus. Für das Spiel dient das ganze Setting ohnehin nur als Schauplatz für Connors Kampf gegen die Templer.

Ein Zeichen, zwei Sätze, das Ende von "Assassin’s Creed: Brotherhood". Es sind die letzten Worte von Shaun Hastings, die andeuten wo die Reise mit "Assassin’s Creed 3"“, jener Mega-Marke von Ubisoft hingeht. "Ich kenne dieses Symbol. Es ist ein Phrygischer Hut. Es steht für Freiheit...und das hier ist das Auge der Freimaurer. Die beiden Symbole kommen nur in einer Zeit vor...".

News Flo