Diskriminierung & sexuelle Belästigung bei Activision Blizzard

CEO Bobby Kotick will dagegen vorgehen

Bobby Kotick, der CEO von Activision Blizzard, verspricht, dass man gegen Diskriminierung, Belästigung und Ungleichbehandlung jeglicher Art vorgehen wird.

Screenshot

Nachdem der Bundesstaat Kalifornien eine Klage wegen Geschlechterdiskriminierung und sexueller Belästigung gegen Activision Blizzard eingereicht hat, ist das Unternehmen massiv in die Kritik geraten. Zuletzt wurde hitzig darüber diskutiert und berichtet. Es gibt kaum Zweifel daran, dass bei Activision Blizzard etwas nicht stimmt. Und natürlich ist der CEO Bobby Kotick im Rahmen der Bekanntgabe der Geschäftszahlen darauf eingegangen.

Er sagte: "Ich möchte zunächst allen klar machen, dass es in unserem Unternehmen keinen Platz gibt, an dem Diskriminierung, Belästigung oder Ungleichbehandlung jeglicher Art toleriert wird - nirgendwo. Wir sind den derzeitigen und ehemaligen Mitarbeitern, die sich in den letzten Tagen mutig gemeldet haben, sehr dankbar, und ich möchte die Verpflichtungen, die wir ihnen gegenüber eingegangen sind, bekräftigen. Unser Arbeitsumfeld, egal wo wir tätig sind, wird keine Diskriminierung, Belästigung oder Ungleichbehandlung zulassen. Wir werden das Unternehmen sein, das in dieser Hinsicht in unserer Branche ein Zeichen setzt."

Bobby Kotick betonte ebenfalls, dass das Unternehmen jeden Fall und jede Beschwerde untersuchen und entschiedene Massnahmen ergreifen wird. "Die Mitarbeiter werden für ihre Handlungen zur Verantwortung gezogen. Diese Verpflichtung bedeutet, dass wir nicht nur Mitarbeiter entlassen werden, wenn dies angemessen ist, sondern auch jeden Manager oder jede Führungskraft, die die Integrität unserer Prozesse zur Bewertung von Beschwerden und zur Verhängung angemessener Konsequenzen behindert hat," heisst es. J. Allen Brack, der Chef von Blizzard Entertainment, sowie Jesse Meschuk, Head of Global Human Resources, mussten bereits gehen.

Michael Sosinka News