next@acer: Leistungsstarke Gaming-Hardware

Der Predator Orion 7000 und Predator GD711 4K-LED-Projektor

Roger

Acer kündigte heute im Rahmen seiner Global Press Conference next@acer neue Modelle der Predator Orion 7000 Desktop-Serie an. Die Geräte zeichnen sich besonders durch die Kombination von absoluten Höchstleistungen und markantem Design aus. Darüber hinaus ziehen auch zwei intelligente Gaming-Projektoren mit gestochen scharfer 4K-Auflösug ins Portfolio ein. Komplettiert wird das Produkt-Update durch den geräumigen Predator Gaming Desk mit zwei verschiedenen Oberflächen-Optionen und einem praktischen Ablagefach – mit genug Platz für das persönliche Gaming-Setup.

Predator Orion 7000: Aufrüstbarer Desktop mit kühlem Kopf

Die neue Generation der Predator Gaming-Desktops kombiniert alles, was Gamer glücklich macht: Mit neuesten, übertaktbaren Intel Core i9- und i7-Prozessoren der 12. Generation, bis zu NVIDIA GeForce RTX 3090-GPUs und bis zu 64 GB DDR5-4800 RAM sind Profi-Spieler und Hardcore-Gaming-Enthusiasten perfekt für alle aktuellen Spiele-Titel gerüstet.1 Für ausreichend Speicherplatz sorgt ein 2,5-Zoll-USB 3.2 Gen2 Type-C-Hotswap-Laufwerksschacht, der mit bis zu zwei M.2-PCIe-4.0-NVMe-SSDs (jeweils bis zu 1 TB) und zwei 3,5-Zoll-SATA3-Festplatten (jeweils bis zu 3 TB) ausgestattet werden kann.

Verpackt in ein EMI-konformes Gehäuse bieten die transparenten Seitenteile aus gehärtetem Glas den perfekten Blick auf die in RGB-Farben schillernden Lüftungseinheiten. Zwei 140 mm Predator FrostBlade 2.0-Frontlüfter und ein dritter 120 mm Predator FrostBlade 2.0-Lüfter an der Rückseite sorgen dafür, dass das Kraftpaket auch in hitzigen Gefechten kühl bleibt. Das innovative Wärmemanagement im Predator Orion 7000 besteht neben den Lüftern zudem aus einem fortschrittlichen Luftstrommanagement und einem AIO Flüssigkeitskühler speziell für die CPU, welche eine effektive Kühlung der Systemkomponenten sicherstellen.

Die dünnen und gekrümmten Lüfterblätter des FrostBlade sind so konzipiert, dass sie den Luftstrom innerhalb des Geräts erhöhen, ohne dabei Turbulenzen zu verursachen und die Wärme möglichst effizient ableiten.

Auch in Sachen Konnektivität fährt der Predator Orion 7000 das volle Programm auf: Intel Killer 2.5G LAN und Intel Wi-Fi 6E und 2x2 MU-MIMO-Technologie garantieren rasante und sichere Verbindungen.1 An der Vorderseite des Gehäuses haben Nutzer schnellen Zugriff auf drei USB 3.2 Gen 1 Typ A-, einen USB 3.2 Gen 1 Typ C- und zwei Audioanschlüsse. Auf der Rückseite befinden sich zusätzlich drei USB 3.2 Gen 2 Typ A, ein USB 3.2 Gen 2x2 Typ C, zwei USB 2.0-Anschlüsse sowie drei Audioanschlüsse.

Das Gaming-Biest ist mit der PredatorSense-Software ausgestattet. Spieler können darüber leicht die RGB-Beleuchtung, die Lüftergeschwindigkeit und die Übertaktung des Systems steuern. Den letzten Schliff erhält der Desktop durch das blau beleuchtete Predator-Logo auf der Vorderseite des Gehäuses sowie einen leicht zugänglichen Power Button.

Predator GD711 und Predator GM712 Gaming-Projektoren

Der neue Predator GD711 LED-Projektor kommt mit einer bestechend scharfen 4K-Auflösung und intelligenten Features. Das Gadget ist sowohl mit Konsolen als auch mit PCs kompatibel und über den integrierten App-Markt haben Nutzer zudem Zugang zu zahlreichen Streaming-Diensten.2 Der Projektor deckt 125 Prozent des Recf709 Farbraums ab und bietet Spielern eine beeindruckende Farbsättigung. 4‘000 LED-Lumen, ein hoher dynamischer Kontrast und HDR10-Unterstützung garantieren Spielern Kino-Feeling beim Streamen oder Spielen. Mit einer flüsterleisen Betriebslautstärke von gerade mal 23 Dezibel im Eco-Modus fügt sich das Gerät ins Heimkino-Setup ein, ohne zu stören.

Der Projektor verfügt über ein Projektionsverhältnis von 1:22 und unterstützt zahlreiche Projektionsgrössen. Zusätzlich verfügt er über mehrere Nutzungsmodi, zwischen denen Anwender unkompliziert hin und her wechseln können: Im Standardmodus werden Filme in 4K gestochen scharf und in höchster Qualität dargestellt. Zwei verschiedene Spielmodi, einer davon für helle Szenen, der andere für dunklere Sequenzen, bieten Spielern Möglichkeit die Auswahl zum jeweiligen Gameplay anzupassen. Der Predator GD711 projiziert Inhalte mit einer VRR (Variable Refresh Rate) von 1080p@240Hz3 via HDMI 2.0 und sorgt so für eine besonders flüssige Wiedergabe, selbst in Szenen mit rasanten Bildwechseln.

Für den passenden Sound sorgen die integrierten 10-Watt-Lautsprecher. Dank der effizienten Luftzirkulation im Inneren kommt der Predator GD711 auf eine Lebenszeit von bis zu 30‘000 Stunden. Zwei HDMI 2.0-Anschlüsse für Monitore und Konsolen, ein Audioausgang für externe Lautsprecher und drei USB-Typ-A-Anschlüsse für Peripheriegeräte machen das kleine Kraftpaket zum wahren Multitalent. Auch eine Fernbedienung ist im Lieferumfang enthalten, deren Oberfläche und Tasten mit einer antimikrobiellen Beschichtung überzogen sind.4

Für Nutzer, die lampenbasierte Projektoren bevorzugen, ist der Predator GM712 auch mit 4K-Auflösung und einer Helligkeit von 3‘600 ANSI-Lumen erhältlich.