Ubisoft gesteht Fehler in Assassin's Creed Unity ein

Soll bei Assassin's Creed Syndicate nicht mehr passieren

Ubisoft hat aus den Fehlern von "Assassin's Creed Unity" gelernt und sie sollen im neuen "Assassin's Creed Syndicate" nicht wiederholt werden.

Im Rahmen der Enthüllung von "Assassin's Creed Syndicate" ist Ubisoft auch auf "Assassin's Creed Unity" eingegangen, das im letzten Jahr voller Bugs an den Start ging und sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat. François Pelland, der Executive Director von Ubisoft Quebec, hat dabei die Fehler eingestanden und zugegeben, dass man mit einigen Spielen Erfolg hatte, mit anderen hingegen nicht so sehr. Er verspricht jedoch, dass man aus den Fehlern gelernt hat.

Die schlechten Wertungen von "Assassin's Creed Unity" haben die Entwickler dennoch hart getroffen. Wie es heißt, ist man einfach zu viele Risiken eingegangen. Laut Jean Guesdon (Franchise Creative Director) war Paris aber auch die größte Stadt, die man jemals gebaut hat. Letztendlich waren die Ambitionen jedoch zu groß. Am 23. Oktober 2015 werden wir jedenfalls erfahren, ob es "Assassin's Creed Syndicate" tatsächlich besser machen wird.

Nachfolger zu "Assassin's Creed IV: Black Flags". Das Spiel entsteht unter der Leitung von Ubisoft.

Michael Sosinka News