Spiele von Telltale & Quantic Dream zu passiv

A Way Out-Entwickler Josef Fares will mehr Kontrolle

Josef Fares, der Director von "A Way Out", ist der Meinung, dass die Spiele von Telltale Games und Quantic Dream zu passiv sind.

Screenshot

Josef Fares, der Director von "A Way Out", hat jetzt verraten, dass ihm die Spiele von Telltale Games und Quantic Dream zu passiv sind: "Diese Spiele sind mir zu passiv. Ich wünsche mir mehr Kontrolle. Man könnte sagen, dass du die Geschichte kontrollierst, aber während du es tust und sie beeinflussst, machst du es gewissermaßen nicht wirklich, weißt du? Bei A Way Out geht es nicht darum. Ich denke, dass der Vergleich aus filmischer Sicht in Ordnung ist, aber nicht auf die Art und Weise, wie man seine Geschichte auswählt. Das ist eine maßgeschneiderte Geschichte."

Auf die Frage, ob Josef Fares mit seinen Spielen (wie David Cage von Quantic Dream) auch Gefühle und Emotionen auslösen möchte, antwortete er: "Das ist nicht wichtig für mich. Ich will nur, dass die Leute das Spiel spüren. Ob sie weinen, lachen oder wütend werden, spielt keine Rolle." Das Zwei-Spieler-Koop-Adventure "A Way Out" wird am 23. März 2018 für den PC, die PlayStation 4 und die Xbox One erscheinen.

Ein weiterer Titel aus der "EA Originals"-Reihe erstmals präsentiert an der E3 2017.

News Michael Sosinka