Wie es zu dem tanzenden Jungen mit Baguette kam

Bioshock Infinite-Entwicklerin erklärt

Wer das "Burial at Sea"-DLC von "Bioshock Infinite" gespielt hat, erinnert sich vielleicht noch an den tanzenden Brot-Jungen. Selbstredend handelt es sich bei dem Brot um Baguette, was der Paris-Szene einen Hauch Klischee hinzufügt, aber auch ohne Frage gut zum Frankreich-Setting passt. Ein Twitter-Post ruft uns den tanzenden Jungen wieder ins Gedächtnis und hat auch die Aufmerksamkeit der ehemaligen Irrational Games-Entwicklerin dahinter, Gwen Frey, erlangt.

Frey war zu Zeiten von "Bioshock Infinite" Senior Technical Animator und verantwortlich für die Hintergrund-Charaktere des Hauptspiels und der DLCs. In einer Twitter-Story erklärt sie die Entstehung des Jungen wie folgt:

  • die Paris-Szene empfand sie als zu statisch und wollte ein wenig Bewegung ins Spiel bringen
  • für eine weitere KI, welche sich durch die Straßen bewegen würde, fehlten die Ressourcen
  • ein "Trottel", der im Kreis laufen würde, erschien ihr als eine interessante Option, jedoch fehlte die entsprechende Animation dafür
  • was jedoch vorhanden war: eine Animation für Tanzen im Kreis
  • ein tanzendes Paar schien jedoch "dämlich". So sollte es ein tanzendes Kinderpaar werden
  • die Animation resultierte jedoch unter anderem darin, dass die Füße der Kinder im Boden landeten
  • nachdem dies gefixt wurde, waren die Hände jedoch weit über den Köpfen
  • daraufhin wurde der Tanzpartner entfernt und stattdessen ein Baguette hinzugefügt
Karl Wojciechowski News