Alice 3: Otherlands

American McGee redet über Details und Technik

Abgesehen von verschiedenen Statements und Skizzen ist bisher noch nicht viel über das Action-Adventure „Alice 3: Otherlands“ bekannt. In einem Interview mit dem Magazin VG247 sprach Game-Designer American McGee jetzt allerdings über die Technik. Klar wird dabei vor allem, dass die Produktion des Spiels noch nicht zwingend feststeht.

Wie McGee mitteilte, soll „Alice 3: Otherlands“ an die Ereignisse des zweiten Spiels anknüpfen. Da Alice dort den physischen Bereich gemeistert hat, hat sie „jetzt das Niveau der Superkräfte erreichte. Mit diesen soll sie in die Otherlands in den Gedanken von anderen Leuten reisen.“ Dabei dreht es sich nicht darum, dass Alice sich versucht selbst zu retten. Viel eher möchte sie London samt den Menschen um sie herum retten. „Unsere Vision ist es, dass sie in die Gedanken anderer Leute reist, um dort Missionen zu bestehen.

Screenshot

Konkrete Informationen gibt es noch nicht, jedoch machte McGee deutlich, dass „Alice 3: Otherlands“ auf der Unity 3D Engine basieren soll. Eine baldige Veröffentlichung des Titels ist zudem unwahrscheinlich, viele Elemente werden derzeitig noch im Team diskutiert.

Alice 3 soll eine weitere Episode des erfolgreichen Franchises werden.

News Katja Wernicke