Keine prozedural generierten Elemente in der Welt von Cyberpunk 2077

Schwer mit The Witcher 3 zu vergleichen

Die Spielwelt von "Cyberpunk 2077" ist komplett von Hand gemacht. Laut CD Projekt Red wird es keine prozedural generierten Elemente geben.

Screenshot

Die Spielwelt von "Cyberpunk 2077" wird keine prozedural generierten Elemente enthalten und sie ist ausserdem schwer mit der Welt aus "The Witcher 3: Wild Hunt" vergleichbar, da es viel mehr in die Höhe geht. Der Lead Cinematic Animator Maciej Pietras sagte dazu: "Die Grösse der offenen Welt von Cyberpunk 2077 zu messen, ist schwierig. Um es mit The Witcher 3 zu vergleichen, lass uns sagen, dass die Welt in ihrer Länge sehr gross war. Es war eine offene Welt aus sehr grossen Naturlandschaften. Von Punkt A nach Punkt B zu gelangen, hat viel Zeit gekostet, weil man geritten ist, aber auch, weil es ein Spiel war, das sich horizontal erstreckte."

Es heisst weiter: "Die Welt von Cyberpunk 2077 ist vor allem eine vertikale Welt, mit Gebäuden überall. Dabei ist es für uns schwierig, einen metrischen Vergleich zu ziehen. In der Demo sah man, wie die Hauptfigur in der Wohnung aufwachte, aus dem Fenster schaute und eine lebendige Welt sah. Um hinauszugehen, nimmt man den Aufzug. Man kann sehen, dass es mehrere Stockwerke in einem Gebäude gibt. Das Spiel wird es ermöglichen, viele Gebäude zu betreten, in dem Wissen, dass alles von Hand gemacht wurde, denn wir glauben, dass Qualität in erster Linie durch das manuelle Erschaffen entsteht. Nichts in unserer Welt ist prozedural. In dieser Hinsicht wird Night City dank dieser Vertikalität riesig sein."

Michael Sosinka News