Ken Levine spricht über sein neues Spiel

Open-World mit kleinerem Umfang

Ken Levine, der Schöpfer von "Bioshock", hat sich jetzt zu seinem neuen Projekt geäußert, das ein Open-World-Sci-Fi-Game ist.

Screenshot

Wie schon etwas länger bekannt ist, arbeitet Ken Levine, der Schöpfer von "Bioshock", an einem neuen Spiel. Zuletzt haben Stellenanzeigen darauf hingedeutet, dass es sich dabei um ein Open-World-Shooter handeln muss. Zuvor war von einem Sci-Fi-Szenario die Rede. Nun hat sich Ken Levine dazu geäußert.

Zunächst sagte er aber, dass story-lastige AAA-Singleplayer-Spiele langsam aber sicher aussterben: "Die story-getriebenen AAA-Singleplayer-Spiele fangen langsam an, zu verschwinden. Spiele wie BioShock. Es werden immer weniger von ihnen entwickelt. Der Grund ist, dass sie sehr teuer in der Entwicklung sind und die Gamer sagen laut und deutlich, dass wenn sie 40, 50 oder 60 US-Dollar ausgeben, die Spielerfahrung länger als 10-12 Stunden dauern muss."

Deswegen will Ken Levine einem Spiel mit Story einen größeren Wiederspielwert verpassen. Das geht offenbar mit einer Open-World: "Wir arbeiten an eine Art von Open-World-Spiel mit kleinerem Umfang." Damit soll den Gamern die nötige Freiheit gegeben werden, um die Spielerfahrung in eine bestimmte Richtung lenken zu können. Das steht im Gegensatz zur linearen Struktur der "BioShock"-Reihe. Laut Ken Levine soll das Projekt tatsächlich ein Sci-Fi-Setting haben und es geht um eine künstliche Intelligenz. Dabei soll die Frage behandelt werden, was es bedeutet, wenn man programmiert wurde. Man wird wohl in die Rolle dieser KI schlüpfen.

News Michael Sosinka