Season-Pass von Fallout 4 wird teurer

Spieler zeigen sich kritisch

Die Season-Pass-Inhalte für "Fallout 4" werden zwar umfangreicher, aber dafür erhöht Bethesda auch den Preis. Das kommt nicht bei allen Spielern gut an.

Screenshot

Gestern hat Bethesda bekannt gegeben, dass der Season-Pass von "Fallout 4" mit mehr Inhalten ausgestattet wird. Die Folge: Der Preis wird ab dem 1. März 2016 von 30 auf 50 Euro angehoben. Wer den Season-Pass bereits gekauft hat oder es noch bis zum 1. März 2016 zum günstigeren Preis macht, bekommt dennoch alle DLCs.

Die Entscheidung sorgt jedoch für viel Kritik unter den Spielern, unter anderem weil noch gar nicht klar ist, was der Season-Pass alles enthält. Bisher wurden nur die ersten drei DLCs angekündigt. Bethesdas Pete Hines rechtfertigt die Preiserhöhung mit dem vergrößerten Umfang. Es kommt einfach mehr rein, als bisher geplant. Dabei könne Bethesda auf Dauer keine DLCs im Wert von über 60 Euro für nur 30 Euro anbieten. Das Statement hat die Spieler allerdings kaum beruhigt.

Weitere Infos zu den DLC-Plänen rund um "Fallout 4" findet ihr in unserer gestrigen News.

Nachfolger zu "Fallout: New Vegas". Bislang sind kaum Infos bekannt, alleine Bosten wird als möglichen Handlungsort gehandelt.

News Michael Sosinka