Fotorealismus laut Take-Two-CEO eine Dekade entfernt

Strauss Zelnick spricht positiv über Gaming-Technologie

Vom Fotorealismus in Videospielen wird seit einer gefühlten Ewigkeit gesprochen. Laut dem Take-Two-CEO Strauss Zelnick sind wir noch zirka eine Dekade davon entfernt.

Screenshot

Der Take-Two-CEO Strauss Zelnick geht davon aus, dass der Fotorealismus nicht mehr all zu weit entfernt ist: "Ich kann nicht genau sagen, was das bedeuten wird, aber ich denke, was man sehen wird, ist, dass die Technologie unseren kreativen Leuten ermöglichen wird, Dinge zu tun, die sie noch nie zuvor tun konnten, einschliesslich Spiele zu machen, die genau wie Live-Action aussehen. Einiges von dem, was wir jetzt machen, sieht sehr nach Live-Action aus, aber es ist immer noch Animation. In 10 Jahren wird man die Möglichkeit haben, wenn man es will, die Dinge völlig realistisch aussehen zu lassen, ganz abgesehen von all den anderen Fortschritten, die die Technologie ermöglichen wird."

Aber Strauss Zelnick hat sich nicht nur positiv zur Technologie geäussert, die Geschäftsseite wird ebenfalls anders aussehen: "Ich vermute, dass das Geschäft von Take-Two in 10 Jahren ganz anders aussehen wird als heute, so wie es heute ganz anders aussieht als vor 10 Jahren, als es kein mobiles Geschäft und keine wiederkehrenden Verbraucherausgaben gab."

Publisher

Michael Sosinka News