Take-Two erwartet weitere Übernahmen

Man selbst erwägt ebenfalls Zukäufe

Es könnte in der Branche mehr Übernahmen gaben, so der Take-Two-CEO Strauss Zelnick. Der Publisher könnte ebenfalls zuschlagen.

Screenshot

Der Take-Two-CEO Strauss Zelnick erwartet, dass es nach dem Bethesda-Deal weitere Übernahmen geben wird. Man selbst schliesst Zukäufe ebenfalls nicht aus. "Wir haben eine Beschleunigung der M&A-Aktivitäten festgestellt. Offensichtlich erwirbt Microsoft zum Beispiel Bethesda, was eine bedeutende, ich glaube eine über sieben Milliarden Dollar schwere Transaktion ist. Ich denke also, man wird weiterhin verstärkte M&A-Aktivitäten beobachten, allein schon wegen der Aufregung um diese Kategorie und der Höhe des Kapitals, das von grossen Unternehmen dafür eingesetzt wird," so Strauss Zelnick.

Er ergänzte: "Aus unserer Sicht haben wir fast 2,4 Milliarden Dollar in bar. Wir haben keine Schulden. Und wir sind darauf bedacht, unser Geschäft dabei aggressiv aufzubauen. Und wir verwenden unser Kapital zur Unterstützung des organischen Wachstums von Take-Two. Wir werden unsere liquiden Mittel auch für die Übernahme von Unternehmen verwenden, wenn es strategisch Sinn ergibt und wenn diese Geschäfte Gewinn abwerfen."

Publisher

Michael Sosinka News