Take-Two-Chef von Abwärtskompatibilität nicht überzeugt

Hat wenig Einfluss

Strauss Zelnick, der CEO von Take-Two, sieht die Abwärtskompatibilität nicht als ein besonders wichtiges Feature an. Es ist für ihn nicht relevant.

Screenshot

Sowohl die PlayStation 5 als auch Xbox Scarlett setzen auf eine Abwärtskompatibilität, um einen flüssigen Übergang zu gewährleisten, aber Strauss Zelnick, der CEO von Take-Two, ist offensichtlich nicht der größte Fan dieses Features. "Ich sehe nicht, dass es viel Einfluss hat. Wenn es einen Einfluss haben sollte, wäre es positiv als Marketing-Maßnahme. Praktisch gesehen, spielt es keine Rolle. Es ist nicht relevant," so Strauss Zelnick zur Abwärtskompatibilität.

Take-Two ist ohnehin nicht besonders aktiv, wenn es darum geht, alte Spiele neu zu veröffentlichen. Andere Publisher haben eine viel umfangreichere Retro/Remaster/Remake-Strategie. Laut Strauss Zelnick suchen die wenigsten Gamer nach einem alten PS2-Spiel für ihre aktuelle Konsole. Dennoch wird nicht ausgeschlossen, dass ältere Spiele nochmals veröffentlicht werden.

Publisher

Michael Sosinka News