Take-Two-CEO über Next-Gen-Konsolen

Hardware-Basis muss Sinn machen

Der Take-Two-CEO Strauss Zelnick ist darauf eingegangen, wie man mit den Next-Gen-Konsolen verfahren wird. Der Publisher will offenbar etwas abwarten.

Screenshot

Der Take-Two-CEO Strauss Zelnick wurde im Rahmen der Bekanntgabe der Geschäftszahlen nach der Next-Gen-Strategie seines Unternehmens gefragt. "Wir haben festgestellt, dass es uns gelungen ist, beliebte Spiele aus unseren Kern-Franchises zu nehmen und sie sehr erfolgreich auf neue Generationen zu übertragen, aber das liegt daran, dass die Spiele immer besser und anders ausgesehen haben, wir fügen Inhalte hinzu. Es ist nicht das, woran man denkt, wenn man an einen Port meint. Wir portieren keine Titel," so die Antwort von Straus Zelnick, der stattdessen von Up-Res, Upgrade und Update spricht.

Obwohl er glaubt, dass die Konsolen der nächsten Generation enorm erfolgreich und zu Weihnachten komplett ausverkauft sein werden, wird es noch etwas dauern, bis die kritische Masse erreicht wird, also eine Hardware-Basis, die Sinn macht und für die sich AAA-Spiele rechnen.

Straus Zelnick sagte dazu: "Man muss immer ein Gleichgewicht finden zwischen dem Wunsch, auf diesen grossartigen neuen Plattformen zu arbeiten, was deine Teams auf der einen Seite wirklich wollen, aber auf der anderen Seite muss man sicherstellen, dass es eine ausreichend grosse installierte Basis gibt, damit es Sinn macht. Gewöhnlich ist es das zweite Weihnachten nach dem Launch, an dem man sieht, wie es in Schwung kommt. Nächstes Jahr wird man mehr Titel sehen."

Michael Sosinka News